Fernglas Test: Die besten Ferngläser im Vergleich

Günther
Günther
Aktualisiert: 6. Dezember 2018
Geprüfte Sorten

254

Marken im Vergleich

12

Investierte Stunden

22

Befragte Experten

3

Du bist auf der Suche nach einem Fernglas? Nach intensiver Recherche und Sichtung vieler Produkte und Marken können wir euch 3 Ferngläser wärmstens empfehlen. Sie haben uns überzeugt hinsichtlich ihres Könnens und ihrer Vielseitigkeit. Als Alternative haben wir noch drei Ferngläser herausgesucht, die ebenfalls gekauft werden können.

Das wichtigste in Kürze ✓

Ferngläser Bestenliste 2018

Vergleichssieger:

Das Fernglas von Olympus besticht durch eine hochwertige Verarbeitung. Die haltbaren Materialien eignen sich auch für härtere Umgebungsbedingungen. Für eine klare Sicht sorgen die reflexionsmindernden Linsen. Mit Hilfe der Dioptrie-Korrektur kann das Fernglas auf die Sehbedürfnisse des Käufers eingestellt werden. Für eine optimale Helligkeit und einen ausgezeichneten Kontrakt sind mehrfach vergütete Linsen vorhanden. Das Fernglas eignet sich für Vogelbeobachtungen, Sport und Events. Zum Fernglas gibt es ein Halsband, eine Tasche und ein Linsenschutz.– mit Dioptrie-Korrektur – inklusive Tasche, Band und Linsenschutz – vielseitig einsetzbar

Top Alternative:

Das Fernglas von Steiner sorgt für eine hohe Konturenschärfe und helle Bilder. Zudem sind 3D-Seherlebnisse mit natürlicher Farbwiedergabe möglich. Der Objektivdurchmesser liegt bei 26 mm und das Sehfeld bei 1000 m. Der Vergrößerungsfaktor ist 10-fach. Mit der Fast-Close-Funktion ist ein stufenloses Fokussieren möglich, so dass scharfe Details in allen Bereichen zu erkennen sind. Das Steiner Fernglas besitzt ein langlebiges, wasserdichtes Gehäuse und ist trotzdem sehr leicht. Im Lieferumfang befinden sich eine Tasche, ein Putztuch, ein Tragegurt und eine ausführliche Bedienungsanleitung.– mit High-Contrast-Optik – auch für 3D-Seherlebnisse – bis + 70 Grad nutzbar

PREISSIEGER:

Das AccuBuddy Fernglas ist ein richtiges Leichtgewicht und zudem auch noch im unteren Preissegment zu finden. Das Fernglas ist ideal für Kinder, die mit einem leichten Binokular die Welt entdecken wollen. Das Fernglas wiegt nur 231 Gramm und ist trotzdem sehr leistungsstark. Das Objektiv misst 26 mm und die Vergrößerung liegt bei 12-fach. Zudem ist das kleine handliche Fernglas auch für Brillenträger geeignet. Die mehrschichtigen Linsen sorgen dafür, dass keine Reflexionen zu erkennen sind und eine scharfe Sicht möglich ist. Im Lieferumfang befinden sich das 231 g leichte Fernglas, eine Aufbewahrungstasche, eine Handschlaufe und ein Reinigungstuch.– 231 Gramm leicht – perfekt für Kinder – auch für Brillenträger

Kaufratgeber 🧐

AllesFreizeit.de Dein Kaufratgeber

Die Funktion eines Fernglases
Im Grunde funktionieren alle Ferngläser gleich, egal in welcher Preisklasse das Fernglas angeboten wird. Ein Fernglas besteht aus drei Komponenten, den Objektiven, dem Prismensystem und den Okularen. Das ausgesuchte Objekt wird von Lichtstrahlen getroffen und das Objekt reflektiert diese Lichtstrahlen. Durch die Prismen im Innenbereich des Fernglases wird das Licht korrigiert und durch die Okulare geschickt. Die Okulare leiten das Licht an das menschliche Auge weiter, welches das Objekt als Objekt wahrnimmt.

Die richtige Einstellung des Fernglases
Damit das Fernglas seinen Zweck erfüllen kann, muss es richtig eingestellt werden. Die richtige Einstellung ist nur möglich, wenn der Abstand von Linse und Auge richtig ist. Der Abstand hängt davon ab, ob eine Brille getragen wird oder nicht. Beim Tragen einer Brille ist der Abstand logischerweise weiter und bei einem Nichtbrillenträger näher. Das Einstellen funktioniert mit den Augenmuscheln. Die Augenmuscheln sind frei drehbare Linsen, die für den richtigen Abstand sorgen. Ist das Fernglas richtig eingestellt, dann ist das Objekt in der richtigen Helligkeit und vollständig gut zu erkennen. Ist das Fernglas falsch eingestellt, dann geht das Objekt in Sachen Helligkeit und Kontrast verloren.

Die Zahlen auf dem Fernrohr
Auf dem Fernrohr befinden sich zwei Zahlen. Die Zahlen werden durch ein normales X getrennt. Die Zahl, die vor dem X steht ist der sogenannte Vergrößerungsfaktor. Die Zahl, die nach dem X steht ist der Linsendurchmesser, der in Millimeter angegeben wird.

Die Pflege des Fernglases
Heute sind die Ferngläser in der Regel recht pflegeleicht. Sie sind sehr robust und bestens geschützt vor Staub und Wasser. Für eine Reinigung bieten sich Objektivpinsel und eine Gummipuste an, die im Optikfachhandel zu kaufen sind. Mit ihnen können Staubreste schnell und einfach von den Linsen entfernt werden. Regentropfen lassen sich mit einem Papiertaschentuch entfernen. Auch ein sauberes Leinentuch bietet sich an. Die Linsenoberfläche sollte nicht mit einem Lappen gesäubert werden, dadurch wird die Oberfläche glatt und die Optik lässt nach.

Was sind Ferngläser? 🤔

Das Fernglas ist ein tragbares Fernrohr, das freihändig verwendet werden kann. Auf dem Markt ist das Fernglas in binokularer Form zu bekommen. Mit dem Fernglas besteht die Möglichkeit, dass entfernte Objekten mit beiden Augen beobachtet werden. Das Fernglas wird als Theaterglas mit einer einfachen Linsenbauweise und als Prismenfernglas angeboten. Das Zweite wird auch als Feldstecher bezeichnet. Es gibt auch Fernrohre, die nur einäugig genutzt werden können. Dabei handelt es sich dann um ein Monokular. Das Monokular ist sehr handlich und leicht. Bei den Fernrohren ist das anders. Sie haben ein höheres Gesicht und können sogar teilweise nur mit Stativen verwendet werden. Neben den klassischen Fernrohren gibt es Modelle, die einen ausziehbaren Tubus besitzen. Sie werden als Auszugsrohre bezeichnet. Bei den einzelnen Fernrohren gibt es verschiedene Vergrößerungen. Bei den Opergläsern gerade 3-fach, bei den Spektiven 15 bis 50-fach und bei den Feldstechern bei 6 bis 10-fach.

Im Jahr 1893 meldetet Carl Zeiss für das erste binokulare Fernglas ein Patent an. Bis dahin gab es zwar auch schon achromatische Linsen, die für das Theater geeignet waren, aber mit dem Patent waren neue Möglichkeiten gegeben. Im Grunde dient das Wort Fernglas als Überbegriff für verschiedene Gerätetypen. Es gibt sie als monokulare und als binokulare Konstruktion. In beiden Fällen wird von Ferngläsern gesprochen. Gerade der Fachhandel hat hier eine ganz klare Trennung vorgenommen. Heute gehören die Ferngläser zu den Prismenferngläsern, die binokular sind.

Welche Arten gibt es?

Es gibt drei Arten von Ferngläsern auf dem Markt, die sich überwiegend anhand des Gewichts unterschieden.

1. Kompaktferngläser
Die Kompaktferngläser sind handlich geformt und liegen sehr gut in der Hand. Sie sind recht leicht und können gut transportiert werden. Die Objektdurchmesser liegen bei 20 bis 30 mm. Sie eignen sich für Reisen, Wanderungen, Spaziergänge und für Kinder. Sie haben ein paar entscheidende Vorteile, sie haben einen guten Preis, sind sehr leicht und können platzsparend verstaut werden. Allerdings sind die ungeeignet für Brillenträger und brauchen gute Lichtverhältnisse, damit das Objekt gut zu erkennen ist.

2. Universalferngläser
Die Universalgläser werden in zwei Arten unterschieden, die Porroferngläser und die Dachkantferngläser. Die Dachkantferngläser sind für professionelle Anwendungen sehr beliebt, während die Porroferngläser über ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis verfügen. Die Ferngläser eignet sich für Naturbeobachtungen, Vogelbeobachtungen und anderen Tierbeobachtungen. Die Vorteile liegen bei hohen Kontrasten und einer guten Auflösung. Zudem sind die Universalferngläser perfekt für die Dämmerung geeignet. Allerdings gibt es auch Nachteile, die beziehen sich aber eher auf ein hohes Gewicht und auf eine unhandliche Größe.

3. Großfernglaser
Die Großferngläser punkten mit einem hohen Objektdurchmesser, der erst bei 70 mm beginnt. Er endet bei etwa 100 mm. Im Grunde sammeln die Großferngläser 4x soviel Licht wie ein normales Fernglas. Somit eignen sich die Großferngläser perfekt um Sternenbeobachtungen zu machen oder für andere astronomische Zwecke. Bei dem Großfernglas muss mit beiden Augen beobachtet werden. Die Großferngläser sind sehr schwer und können in der Regel nur mit einem passenden Stativ verwendet werden. Sie sind für die Hand meist recht ungeeignet. Sie stellen aber auch eine gute Alternative zum klassischen Teleskop dar. Die Großferngläser sind aber auch recht teuer.

Schaue dir unbedingt dieses video an

Worauf du achten solltest

Damit das richtige Fernglas gekauft wird, sind einige Faktoren zu beachten, die im Folgenden aufgelistet und kurz erläutert sind.

Das Gewicht
Das Gewicht eines Fernglases hat Vor- und Nachteile. Es gibt nicht nur sehr leichte Ferngläser, sondern auch schwere Ausführungen. Ein geringes Gewicht ist perfekt, wenn das Fernglas zu Wanderungen mitgenommen wird oder bei Ausflügen zur Ausstattung gehört. Beim reinen Beobachten ist ein schweres Fernglas allerdings besser,denn es kann ruhiger gehalten werden. Der sogenannte Zittereffekt ist für die Qualität des Bildes entscheidend. Die leichten Ferngläser liegen bei etwa 200 Gramm. Die schweren Modelle können bis zu 2 kg wiegen. Empfehlenswert ist ein Fernglas zwischen 700 g und 1 kg.

Der Vergrößerungsfaktor
Der Vergrößerungsfaktor ist bei einem Fernglas sehr wichtig. Die meisten Vergrößerungen liegen zwischen 8 und 10-fach. Das bedeutet, bei einer 10-fach Vergrößerung ist das Objekt so deutlich zu erkennen als wäre es nur 10 Meter entfernt. Grundsätzlich sollten höhere Vergrößerungen immer mit einem Stativ durchgeführt werden, denn dann ist eine bessere Qualität möglich und der Zittereffekt ist im Nullbereich. Allerdings bedeutet eine hohe Vergrößerung auch ein kleineres Sichtfeld.

Der Objektdurchmesser
Die Kombination aus Vergrößerungsfaktor und Objektivdurchmesser ist bei den Ferngläsern entscheidend. Eine Maßeinheit allein ist eher unwichtig. Der Objektivdurchmesser entscheidet, wie viel Licht von dem Fernglas aufgenommen wird. Somit ist der Durchmesser mitverantwortlich für die Helligkeit des Bildes. Die Kombination aus den beiden Maßeinheiten ist somit entscheidend. Im Grunde muss das Objektiv des Fernglases sehr groß sein, damit viel Licht einfällt und vom Auge aufgenommen wird. Dann ist das Fernglas perfekt.

Die Austrittspupille
Die Austrittspupille steht nicht beim Kauf eines Fernglases dabei, sondern muss selbst berechnet werden. Dafür muss der Objektivdurchmesser durch den Vergrößerungsfaktor geteilt werden. Das Ergebnis zeigt an, wie viel Licht aus dem Okular bis ins Auge gelassen wird. Das Lichtbündel wird vom Auge aufgenommen und das Gehirn formt darauf das Bild.

Die Lichtstärke
Auch die Lichtstärke muss berechnet werden. Dazu muss der Durchmesser der Austrittspupille ins Quadrat genommen werden. Dann ist die Lichtstärke vorhanden. Die größeren Objektive sorgen auch für eine größere Lichtstärke, das ist gerade bei einer lichtschwachen Umgebung sehr wichtig. Nur dann werden die Kontraste richtig deutlich.

Die Dämmerungszahl
Wichtig ist auch die Dämmerungszahl. Das ist eine Zahl zwischen 5 und 25. Je höher diese Zahl ist, desto besser ist die Auflösung des Fernglases in der Dämmerung. Einige Hersteller geben die Dämmerungszahl an. Bei anderen Hersteller muss die Zahl selbstständig berechnet werden. Dazu muss der Objektdurchmesser mit dem Vergrößerungsfaktor multipliziert werden. Darauf wird dann die Quadratwurzel gezogen.

Die Farbe
In der Regel sind die meisten Ferngläser in einem dezenten Schwarz gehalten. Es gibt aber auch andere Designs und Farben. Gerade bei den Kinderferngläsern spielt die Farbe eine bedeutendere Rolle.

Tauglichkeit für Brillenträger
Die normalen Ferngläser sind nicht für Brillenträger geeignet. Es gibt aber mittlerweile Brillenträgerokulare. Bei ihnen sind die Austrittspupillen weiter nach hinten gesetzt, so dass die Brille aufgelassen werden kann und trotzdem eine gute Sicht besteht. Die Brillenträgerokulare besitzen bis zu acht Linsen und haben ein großes Sehfeld und eine hohe Lichtstärke. Allerdings sind diese Spezial-Ferngläser teuer in der Anschaffung.

Die Tragetasche
Die Tragetasche ist ein wichtiges Zubehörelement. Die Tragetasche dient nicht nur als Schutz vor Staub und Dreck, sondern ist auch ideal, um das Fernglas während eines Ausflugs leichter zu transportieren. Es gibt nicht nur die einfachen Tragetaschen, sondern auch ausgepolsterte Taschen, die zudem Platz für Zubehör haben. Dazu gehört auch ein Tragegurt, der sehr hilfreich sein kann.

Wie hoch sind die Kosten?

Die Preise für ein Fernglas sind sehr unterschiedlich. In Sachen Qualität wird der Preis entschieden. Ein kompaktes Fernglas hat meist einen sehr einfachen Aufbau, reicht aber für die meisten Aktionen vollkommen aus. Ein Kompaktfernglas ist schon für einen Preis zwischen 15 und 20 Euro zu bekommen. Es gibt aber auch hochwertigere Modelle, die das Dachkantfernglas oder das Großfernglas. Hier muss das Budget ein wenig aufgestockt werden. Ein gutes Fernglas in dieser Art ist zwischen 100 Euro und 400 Euro zu bekommen.

Ferngläser Kaufen? Das sind die besten Shops

Wir haben bei unserer Recherche zahlreiche Shops geprüft und miteinander verglichen. Wir haben hier auf die Kriterien Bester Preis, Versandbedingungen und Vertrauenswürdigkeit geachtet. Am besten haben hier folgende Läden abgeschnitten.

  • Amazon
  • eBay
  • Örtlicher Fachhändler

Mindestens einer der genannten Shops ist oben mit den Empfehlungen verlinkt. Wir empfehlen in der heutigen Zeit lieber einen Online Shop wie Amazon oder eBay. Wir konnten bei unserer Recherche hier den besten Preis finden. Außerdem hast du den Komfort, dir Versandkostenfrei die Ware nach Hause schicken zu lassen. Du kannst dir sicher sein, deine Ware zu bekommen. Beim Fachhändler ist das Sortiment kleiner, die Bestseller oft vergriffen und du sparst sogar noch die Fahrtkosten und wertvolle Zeit. Für uns ein klarer Pluspunkt.

Für wen ist dieser Vergleich

Es gibt zahlreiche Produkte auf dem Markt und jeder wirbt damit, die beste Marke zu sein. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, wirklich intensiv verschiedene Produkte zu prüfen. Am Ende haben wir unsere Top Empfehlung gefunden.

Die beste Alternative hat zwar nicht so gut abgeschnitten wie unsere Nummer 1, jedoch hat es eine Besonderheit, die dir wichtig sein könnte. Außerdem findest du unsere Preis Empfehlung, welche das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Die Vorteile 🤗

Vorteile:

  • für Kinder bis Erwachsene geeignet
  • für alle Arten von Beobachtungen
  • von Kompaktfernglas bis zu Großfernglas

Nachteile:

  • viele Modelle sind nicht für Brillenträger geeignet
  • Großferngläser nur mit Stativ nutzbar
  • Großferngläser sind sehr schwer und unhandlich

Die 3 besten Marken

Heute gibt es viele Hersteller für Ferngläser auf dem Markt. Die drei bekanntesten Hersteller sind

Bresser
Bresser ist ein deutsches Unternehmen, das schon im Jahr 1957 gegründet wurde. Der Hersteller hat sich auf den Bereich der optischen Geräte spezialisiert und produziert heute nicht nur Teleskope und Mikroskope, sondern hat auch Ferngläser im Programm. Die Ferngläser sind in allen Preisklassen zu bekommen, von den einfachen Kompaktferngläsern bis hin zu den hochwertigen Großferngläsern.

Esschert
Esschert ist eines der bekanntesten Unternehmen im Bereich der Fernglas-Herstellung. Das Sortiment besteht aus unzähligen Arten, von den leichten Ferngläsern im Kompaktbereich bis hin zu den teuren Modellen der Großferngläser. Auch Universalferngläser sind im Sortiment zu finden.

Carson
Carson zählt zu den beliebtesten Herstellern im Bereich der Ferngläser. Neben den klassischen Ferngläsern für Wanderungen und Ausflüge sind im Sortiment auch Großferngläser und Universalferngläser für jeden Anwendungszweck vorhanden. Dazu bietet Carson das entsprechende Zubehör, wie beispielsweise Tragetaschen an.

Alternativen

Wir haben 3 Alternativen zur Auswahl

Das Fernglas von Eschenbach Optik punktet mit seinem robusten Design. Das Modell eignet sich als perfektes Einsteigermodell.

 

Das Nikon Aculon Fernglas ist ein praktisches Taschenfernglas. Sie ist leicht, kompakt und eignet sich für einen vielseitigen Einsatz im Outdoorbereich.

 

Das Fernglas besitzt ein sehr großes Sichtfeld und ist perfekt für Vogelsichtungen. Kinder und Erwachsene können gleichermaßen mit dem Fernglas umgehen.

Fazit 👍

Das Fernglas zählt zu den optischen Geräten, die für Beobachtungen aller Art verwendet werden. Es wird zwischen Kompaktferngläsern, Universalferngläsern und Großferngläsern unterschieden. In der Regel reichen für den Normalgebrauch die Kompaktferngläser oder die Universalferngläser. Die Großferngläser sind eher für die Astronomie gedacht. Preislich liegen die Ferngläser je nach Komfort und Nutzen weit auseinander. Die günstigsten Modelle sind schon ab 30 Euro zu bekommen und die teureren Modelle können schnell einige 1.000 Euro kosten. Anhand der Kaufkriterien ist das richtige Fernglas umgehend gefunden.

Veröffentlicht von Günther
Veröffentlicht von Günther

Für Günther spielt Freizeit und Spaß eine wichtige Rolle im Leben. Er ist begeistert von sehr vielen Hobbys und liebt es, verschiedene Sachen im Leben zu probieren und zu testen. Er unterstützt in seiner Freizeit die Redaktion von AllesFreizeit.de

Mehr Über Uns