Mikroskop Test: Die besten Mikroskope im Vergleich

Günther
Günther
Aktualisiert: 6. Dezember 2018
Geprüfte Sorten

86

Marken im Vergleich

6

Investierte Stunden

19

Befragte Experten

4

Du bist auf der Suche nach Mikroskopen? Nach intensiver Recherche und Sichtung vieler Produkte und Marken können wir euch 3 Mikroskope wärmstens empfehlen. Sie haben uns überzeugt und hinsichtlich von Qualität, Zubehör, Preis und Können. Damit Du noch mehr Auswahl bei der Suche nach einem passenden Mikroskop hast, haben wir auch gleich drei Alternativen herausgesucht, die wir ebenfalls empfehlen können. Sie kommen den drei Vergleichssiegern sehr nah.

Das wichtigste in Kürze ✓

Mikroskope Bestenliste 2018

Vergleichssieger:

Das Mikroskop Bresser Researcher Trino ist ein professionelles Gerät für gehobene Ansprüche. Das Mikroskop hat einen Vergrößerungsbereich von 40 x 1000. Es arbeitet mit vier Objektiven und besitzt wechselbare Okulare. Die Beleuchtung wird mit Hilfe einer LED-Lampe ermöglicht. Der Tubus ist bis zu 360 Grad drehbar und zudem ist ein USB Anschluss für eine MikroCam vorhanden. Der Kreuztisch ist mit einer Nonius Skala ausgestattet und zur Schärfe Einstellung gibt es den Grob- und Feintrieb. Das Mikroskop hat ein Gewicht von 3,8 kg.– dreifacher, drehbarer Tubus – wechselbare Okulare – stabiler Stand

Top Alternative:

Das Mikroskop von Solomark ist ein professionelles Set mit LED-Beleuchtung. Das Mikroskop besticht durch eine große Vergrößerungsauswahl von X4 über X10 bis zu 40x. Die Okulare können problemlos ausgetauscht werden. Mit der Fein- und Grobfokussierung können die Objekte scharf eingestellt werden, so dass auch kleinste Objekte gut zu erkennen sind. Der Körper ist vollvergütet und besteht aus Glas und Metall. Neben einer Tragetasche wird reichlich Zubehör angeboten, von Folien bis hin zu Digiscoping Adapter. Der Digiscoping Adapter eignet sich für jedes Smartphone und ermöglicht die Ansicht auf dessen Display.– inklusive Digisciping Adapter – mit hochwertiger Tragetasche – ideales Einsteiger-Mikroskop

PREISSIEGER:

Das Mikroskop von Clementoni ist ein super Einsteiger-Paket für Kinder. Neben einen Mikroskop, das mit drei Okularen ausgestattet ist, gibt es Pinzetten, Pipetten und reichlich Zubehör. Das Mikroskop besteht aus Kunststoff und eignet sich perfekt für Kinderhände. Mit Hilfe des Tubus können die Okulare gedreht werden und somit eine bessere Sicht ermöglichen. Das Set von Clementoni eignet sich für Kinder ab 6 Jahren und ist für Mädchen und Jungen geeignet.– komplettes Set für Grundschulkinder – aus robustem Kunststoff – Zubehör kann nachgekauft werden

Kaufratgeber 🧐

AllesFreizeit.de Dein Kaufratgeber

Ein hochwertiges Lichtmikroskop – 10 wichtige Dinge
Ein hochwertiges Mikroskop sollte über bestimmte Eigenschaften beziehungsweise Funktionen verfügen. Dazu haben wir eine kleine Zusammenfassung geschaffen. Diese 10 Dinge sollte ein Mikroskop auf jeden Fall haben.

1. Der Kreuztisch
Der sogenannte Kreuztisch ist zur Ausrichtung und zur Befestigung der Objekte gedacht. Mit ihm werden die Objekte befestigt, damit man sie auf dem Objekttisch besser betrachten kann. Die Objekte lassen sich mit Hilfe des Kreuztischen millimetergenau ausrichten und verschieben. Somit kann die richtige Position des Objekts am besten bestimmt werden.

2. Das Binokular
Das Binokular ist der Bereich, in dem sie sich beiden Okulare befinden. Zwei Okulare sind für die Augen besser, denn die Augen werden nicht so sehr angestrengt und das Anschauen der Objekte wird einfacher gestaltet.

3. Der Feintrieb
Der Feintrieb ist ein kleines Rädchen, das sich am Stativ befindet. Mit dem Feintrieb kann man die Höhe des Objekttisches verstellen. Dadurch wird das Objekt entweder scharf oder unscharf gestellt. Auch kleine Höhenunterschiede lassen sich mit dem Feintrieb ausgleichen.

4. Der Kondensor und die Lichtfeldblende
Die Lichtfeldblende befindet sich oberhalb der Lichtquelle und verdeckt sie teilweise. Der Kondensor ist oberhalb der Lichtfeldblende angebracht und ist für die Bündlung des Lichts zuständig. Dadurch kann eine optimale Ausleuchtung ermöglicht werden.

 

5. Der Tubus

Der Tubus ist das Element, indem die Okulare angebracht werden. Ideal ist es, wenn der Tubus drehbar ist. Das sorgt für ein angenehmes Sitzen und ermöglicht, dass auch mehrere Personen problemlos einen Blick auf das Objekt werfen können.

6. Der USB-Okular
Heute ist es wichtig, dass auch die technischen Möglichkeiten gut ausgeschöpft werden. Dazu bietet sich ein USB an, das mit einem Monitor verbunden werden kann. Somit können die Objekte größer und deutlicher angesehen werden. Zudem ist eine zusätzliche Speichermöglichkeit gegeben.

7. Der Objekttisch
Der Objekttisch ist das wichtigste Element bei einem Mikroskop. Er sollte stabil sein und genügend Platz für das Objekt bieten. Zudem sollte er präzise ausgerichtet sein.

8. Die Nonius Skala
Bei der Nonius Skala handelt es sich um eine Längenskala, die auf ein zehntel Millimeter genau ist. Meist ist sie am Kreuztisch abzulesen.

9. Das Gewicht
Das Gewicht des Mikroskops ist meist auch sehr wichtig, denn ein leichtes Mikroskop ist zwar leichter zu transportieren, aber ein schweres Mikroskop bietet einen festen Stand und somit sind auch präzisere Arbeiten möglich.

10. Die Vergrößerung
Die Vergrößerung bezieht sich auf die hochwertigeren Modelle. Erst ab einem Preis von knapp 400 Euro spielt die Vergrößerung eine bedeutende Rolle, denn dann handelt es sich um Profigeräte. Bei den preiswerten Modellen ist die Vergrößerung meist gleich.

Was sind Mikroskope? 🤔

Das Mikroskop ist ein Hilfsmittel, mit dem Objekte jeglicher Art größer dargestellt oder angesehen werden können. In der Regel kommt ein Mikroskop immer dann zum Einsatz, wenn das Objekt eine sehr geringe Größe hat und mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen ist. Das Arbeiten mit dem speziellen Gerät wird als Mikroskopie bezeichnet. In der Medizin, der Biologie und in der Materialwissenschaft kommt das Mikroskop sehr häufig zum Einsatz, aber auch in privaten Bereichen, also für das eigene Hobby ist das Mikroskop nicht mehr wegzudenken.

Die Geschichte des Mikroskops beginnt schon um 1590 als die ersten Objekte mit Hilfe von zwei oder mehr Glaslinsen betrachtet wurden. Die Brillenschleifer Hans und Zacharias Janssen waren für die ersten Lichtmikroskope zuständig. Erst Anfang des 17 Jahrhunderts bekam das Mikroskop seinen heutigen Namen.

Der Aufbau eines Mikroskops ist immer gleich. Es besteht aus einem robusten Stativ, einem Grobtrieb und einem Feintrieb. Dazu kommt der Objekthalter, der Objekttisch, den Kondensor, der Revolverkopf und die Lichtquelle. Jedes einzelne Element hat seine festgelegte Bedeutung. Das Stativ ist das Grundgerüst eines Mikroskops. Der Objekthalter ist für das Halten des zu untersuchenden Objekts zuständig. Das Objekt wird aber nicht direkt auf den Objekttisch gelegt, sondern befindet sich auf einem Objektträger. Dieser besteht in der Regel aus Kunststoff oder Glas. Mit dem Grob- und dem Feinantrieb wird die Vergrößerung eingestellt. Die Lichtquelle ermöglicht eine gute Sicht auf das Objekt. Das Licht fällt durch den Kondensor und das Objekt kann besser gesehen werden. Die einzelne Objektive werden mit den Antrieben eingestellt. Die Objektive sind am Revolverkopf befestigt.

Welche Arten gibt es?

Im Bereich der Mikroskope gibt es verschieden Arten. Die meisten Mikroskope sind sogenannte Lichtmikroskope. Sie sind mit einer Lampe versehen, welche die Objektive von unten anstrahlt und somit ein gutes Bild ermöglicht. Im Handel gibt es einige Arten, die
wir hier aufgelistet haben.

1. monokulare und binokulare Mikroskope
Das Mikroskop kann mit einem oder zwei Okularen ausgestattet sein. Das monokulare Mikroskop besitzt somit ein Okular und das binokulare Mikroskop besitzt zwei Okulare. Das monokulare Mikroskop ist zu einem günstigeren Preis zu bekommen, allerdings muss beim Anschauen des Objekts immer ein Auge zugekniffen werden. Das kann zu Muskelverspannungen führen, die in Kopfschmerzen enden. Die schlimmste Folge ist die Verminderung der Sehkraft, weil die Nervenbahnen beschädigt werden können. Das binokulare Mikroskop ist für beide Augen ideal. Das Auge nimmt das Bild wahr und dazu muss das Auge nicht zugekniffen werden.

2. einfaches und digitales Mikroskop
Das einfache Mikroskop ist eine gute Möglichkeit, um das gesehene Objekt nicht nur anzuschauen, sondern auch dank der digitalen Technik auf einem LCD-Monitor zu betrachen. Dazu muss das Mikroskop mit Hilfe eines USB-Anschlusses an den Monitor angeschlossen werden. Zudem können die Bilder auch noch digital festgehalten werden. Die technischen Möglichkeiten sind bei den einfachen Mikroskopen mit Datenspeicherung und Bildbearbeitung umfangreich. Auch die Speichermöglichkeit ist eine große Erleichterung. Die Mikroskope mit USB- Anschluss verzichten meist komplett auf die Okulare, sondern bieten wirklich nur die Möglichkeit, die Objekte am Monitor zu betrachten. Es gibt aber auch Modelle, bei denen beide Anschaumöglichkeiten vorhanden sind. Die Wahl des Mikroskops wird anhand der Anforderungen bestimmt.

3. das Stereomikroskop
Die Stereomikroskope sind für die dreidimensionale Vergrößerung eines Objekts zuständig. Diese speziellen Mikroskope sind bei Sammlern sehr beliebt, die Mineralien, Münzen oder Steine sammeln. Für Kinder ist ein solches Mikroskop richtig interessant, denn sie können das Objekt von allen Seiten betrachten. Dabei arbeitet das spezielle Mikroskop als Lichtmikroskop mit besonderer Technik.

4. Life-Science-Mikroskope
Die Life-Science-Mikroskope sind unter dem Begriff biologische Mikroskope bekannt. Es gibt sie in drei Varianten und sie können mit monokularer, binokularer und trinkularer Ausstattung erstanden werden. Zudem sind sie mit einem LCD-Monitor verbundbar. Diese speziellen Mikroskope kommen in der Biologie, der Pflanzenkunde, der Botanik, der Insektenkunde, der Gemmologie, der Forschung und der Mineralogie zum Einsatz.

5. Metallurgische Mikroskope
Die metallurgischen Mikroskope arbeiten mit verschiedenen Linsen. Sie eignen sich für Objekte, die kein Licht durchlassen. Bei der Qualitätskontrolle oder der Materialprüfung kommen diese speziellen Mikroskope oft zum Einsatz. Auch in der Baubranche, zur Untersuchung von textilen Geweben und bei Kunststoffen sind die metallurgischen Mikroskope im Einsatz.

6. Mikroskope mit polarisiertem Licht
Mit Hilfe des polarisiertem Licht können bei den Objekten die Strukturen sehr gut erkannt werden. Das ist bei einem normalen Mikroskop nicht der Fall. Bei Objekten mit besonderen Eigenschaften wie Kristallen, Nervenfasern, Vogelfedern, Tierhaaren oder Muskeln ist ein solches Mikroskop sinnvoll.

Schaue dir unbedingt dieses video an

Worauf du achten solltest

In vielen Zusammenhängen sind Mikroskope sehr nützlich. Bei dem großen Angebotsspektrum fällt die Wahl meist sehr schwer. Aus dem Grund haben wir einige Kaufkriterien zusammengetragen.

Die Altersbegrenzung
Der erste Punkt bei der Suche nach einem Mikroskop ist die Altersbegrenzung. Es gibt Mikroskope ab einem Alter von 8 bis 14 Jahren. Das sind die ersten Mikroskope, die noch sehr stabil gebaut sind, aber in Sachen Können nicht mit den hochwertigen Modellen zu vergleichen sind. Anschließend kommen die echten Mikroskope für Kinder zwischen 14 und 16 Jahren. Die hochwertigeren Mikroskope für Erwachsene beginnen dann ab einem Alter von 16 Jahren. Diese Mikroskope sind empfindlicher und besser für die Präzisionsarbeit geeignet.

Die Art der Beleuchtung
Es gibt Mikroskope mit Auflicht oder mit Durchlicht. Diese Entscheidung hängt von den Objekten ab, die betrachtet werden sollen. Bei den Mikroskopen mit Auflicht wird das Objekt von der Oberfläche angestrahlt. Damit können Oberflächenstrukturen sehr gut erkannt werden. Bei den Mikroskopen mit Durchlicht sollte das Objekt durchsichtig sein und das Mikroskop kann den Innenbereich des Objekts besser darstellen.

Qualität und Verarbeitung
Ein wichtiger Punkt beim Kauf eines Mikroskops ist die Qualität der einzelnen Materialien und dessen Verarbeitung. In der Regel sind alle Mikroskope geprüft und besitzen ein Prüfsiegel. Dabei spielt auch die Transportfähigkeit eine wichtige Rolle. Ein Mikroskop, was bewegt werden soll, sollte ein leichten Stativ haben und nicht zu schwer sein. Bei einem schweren Stativ ist das Mikroskop eher für einen stationären Einsatz gedacht.

Das Zubehör
Grundsätzlich sollte ein Mikroskop nur mit passendem Zubehör gekauft werden, aber auch das Nachkaufen ist entscheidend. Zum Zubehör gehören nicht nur die Präpartklingen, sondern auch Pinzetten, Pipetten, Okular-Aufsätze, Glasobjektträger, Anzucht-Sets und viele andere Dinge mehr. Beim Kauf sollte genau darauf geachtet werden, ob das Mikroskop mit den Dingen ausgestattet ist und ob das Zubehör separat vom Hersteller erstanden werden kann.

Wie hoch sind die Kosten?

Mikroskope gibt es in verschiedenen Preisklassen. Für Kinder sind die preiswertesten Mikroskope schon ab 20 Euro zu bekommen. Das sind komplette Sets, in denen alle Komponenten vorhanden sind, die in die Bereiche der optischen Betrachtung gehören. Die Mikroskope für Jugendliche und erfahrene Forscher beginnen ab etwa 40 Euro. Auch diese Modelle gehören noch zu den günstigen Einsteigermodellen, denn die professionellen Mikroskope sind ab 400 Euro zu bekommen. Nach oben hin sind kaum Grenzen gesetzt. Die Preise werden anhand der Qualität und der Ausstattung bestimmt. Anfänger und Kinder sollten zum Einstieg auf ein preiswertes Mikroskop setzen und sich erst mit der Zeit für ein Profimikroskop entscheiden.

Mikroskope Kaufen? Das sind die besten Shops

Wir haben bei unserer Recherche zahlreiche Shops geprüft und miteinander verglichen. Wir haben hier auf die Kriterien Bester Preis, Versandbedingungen und Vertrauenswürdigkeit geachtet. Am besten haben hier folgende Läden abgeschnitten.

  • Amazon
  • eBay
  • Örtlicher Fachhändler

Mindestens einer der genannten Shops ist oben mit den Empfehlungen verlinkt. Wir empfehlen in der heutigen Zeit lieber einen Online Shop wie Amazon oder eBay. Wir konnten bei unserer Recherche hier den besten Preis finden. Außerdem hast du den Komfort, dir Versandkostenfrei die Ware nach Hause schicken zu lassen. Du kannst dir sicher sein, deine Ware zu bekommen. Beim Fachhändler ist das Sortiment kleiner, die Bestseller oft vergriffen und du sparst sogar noch die Fahrtkosten und wertvolle Zeit. Für uns ein klarer Pluspunkt.

Für wen ist dieser Vergleich

Es gibt zahlreiche Produkte auf dem Markt und jeder wirbt damit, die beste Marke zu sein. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, wirklich intensiv verschiedene Produkte zu prüfen. Am Ende haben wir unsere Top Empfehlung gefunden.

Die beste Alternative hat zwar nicht so gut abgeschnitten wie unsere Nummer 1, jedoch hat es eine Besonderheit, die dir wichtig sein könnte. Außerdem findest du unsere Preis Empfehlung, welche das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Die Vorteile 🤗

Vorteile:

  • sie dienen zur sichtbaren Vergrößerung von Objekten
  • es gibt sie für Kinder, Anfänger und Experten
  • die Preisspannen reichen von günstig bis sehr teuer

Nachteile:

  • Mikroskope werden anhand der Einsatzgebiete gekauft
  • Zubehör muss in den meisten Fällen separat erstanden werden
  • Mikroskope sind sehr anfällig

Die 3 besten Marken

Mittlerweile gibt es zahlreiche verschiedene Mikroskope auf dem Markt. Zu den bekanntesten Herstellern von hochwertigen Mikroskopen gehören

Leica
Das Unternehmen Leica Camera AG ist ein Betrieb, der sich in der optischen Industrie einen Namen gemacht hat. Sie haben ihren Sitz in Wetzlar und fertigen nicht nur Fotopparate, sondern auch Ferngläser und hochwertige Mikroskope an. 1849 wurde das Vorunternehmen von Carl Kellner gegründet. Darauf wurde dann 1986 die Ernst Leitz Wetzlar GmbH, die unter dem Namen Leica hochwertige Mikroskope und das passenden Zubehör verkauft.

Bresser
1957 wurde in Rhede das Unternehmen Bresser gegründet. Der deutsche Hersteller hat sich auf die Entwicklung und Herstellung von optischen Geräten spezialisiert und dazu gehören Ferngläser und auch Mikroskope. Das passende Zubehör für die Mikroskope befindet sich ebenfalls im umfangreichen Sortiment. Bresser bietet günstige Mikroskope ab, aber auch komplette Sets für Kinder und Anfänger.

Zeiss
Das Unternehmen Zeiss wurde 1846 in Jena gegründet und stellt als Zeiss AG feinmechanische und optische Hilfsmittel her. Dazu gehören auch die Mikroskope. Die ersten einfachen Mikroskope wurden 1852 produziert und zu dem Zeitpunkt war jedes Mikroskop noch ein Unikat. Mittlerweile gibt es ein umfangreiches Sortiment an Mikroskopen, die für jeden Zweck geeignet sind. Egal, ob Kinder, Anfänger und Profis, bei Zeiss gibt es Mikroskope und das passende Zubehör für jeden Bedarf.

Alternativen

Das sind weitere Alternativen, die wir gefunden haben

Das Mikroskop hat eine LED-Beleuchtung mit Dimmer und kann bis zu 2000-fach verstellt werden. Es besitzt einen feinen Fokus und ist perfekt für alle Mikroskop-Liebhaber.

Das Bresser Mikroskop ist speziell für Schüler geeignet. Es besitzt einen großen LCD-Monitor und eine Aufnahmefunktion für Bilder und Videos.  Mit einer passenden Speicherkarte können die Speichermöglichkeiten erweitert werden.

Das TELMU Mikroskop eignet sich für alle Altersklassen. Es besitzt eine spezielle Halterung für das Smartphone und hat ein LED Licht. Zwei Okulare und drei Objektive sind enthalten.

Fazit 👍

Ein Mikroskop ist für alle Altersgruppen interessant, die an der Mikrobiologie Interesse zeigen. Bei den heutigen Mikroskopen gibt es Modelle, die speziell für Kinder ab 6 Jahren geeignet sind und hochwertigere Modelle, die für Jugendliche und Erwachsene zur Verfügung stehen. Das Mikroskop sollte anhand der Anforderungen und der Kaufkriterien ausgesucht werden, damit man lange Freude an dem Mikroskop hat. Ein gutes Einsteigermodell für Kinder ist ab 20 Euro erhältlich. Hochwertigere Mikroskope mit reichlich Zubehör sind ab 160 Euro aufwärts zu bekommen.

Veröffentlicht von Günther
Veröffentlicht von Günther

Für Günther spielt Freizeit und Spaß eine wichtige Rolle im Leben. Er ist begeistert von sehr vielen Hobbys und liebt es, verschiedene Sachen im Leben zu probieren und zu testen. Er unterstützt in seiner Freizeit die Redaktion von AllesFreizeit.de

Mehr Über Uns