Echolot Test: Die besten Echolots im Vergleich

Günther
Günther
Aktualisiert: 26. November 2018
Geprüfte Sorten

22

Marken im Vergleich

4

Investierte Stunden

17

Befragte Experten

3

Du bist auf der Suche nach einem Echolot? Nach intensiver Recherche und Sichtung vieler Produkte und Marken können wir euch 3 Echolots wärmstens empfehlen. Sie haben uns überzeugt hinsichtlich der Frequenzbereiche, des Könnens und des Displays. Mit den Echolots kannst Du nicht nur einzelne Fische, sondern auch ganze Schwärme finden. Als Alternative haben wir Dir drei weitere Echolots herausgesucht.

Das wichtigste in Kürze ✓

Echolots Bestenliste 2018

Vergleichssieger:

Das Echolot Deeper PRO Plus ist ein Fischfinder mit eingebautem GPS. Das Echolot wird einfach ausgeworfen und schon kann es einfach die Umgebung scannen. Das Echolot ist sehr robust und kann auch Strömungen standhalten. Das gerät arbeitet mit WiFi und nicht Bluetooth. Somit ist eine schnelle Verbindung mit dem Smartphone möglich. Durch die Verbindung wird ein schnelle Datenübertragung möglich. 15 Scans in einer Sekunde werden gesendet. Das Echolot kann bis zu 100 m weit geworfen werden und kann bis zu 80 m tief messen. Mit der passenden App sind die gemessenen Daten immer wieder abrufbar, denn sie werden gespeichert und können von jedem Computer erfasst werden. Sie können den Echolot Deeper PRO Plus nicht nur vom Boot aus benutzen, sondern auch vom Ufer aus.– 80 m tiefe Messungen – Verbindung mit Smartphone über WiFi – hochwertige Materialien

Top Alternative:

Das Echolot von iBobber ist ein Fischfinder, der sich zum Angeln von Karpfen und zum Nachtfischen eignet. Das Gerät eignet sich für zwei Fischgrößen, unter 38 cm und über 38 cm. Das Echolot kann bis zu 41 Meter tief messen und wird mit dem Smartphone verbunden. Die Verbindung wird über Bluetooth hergestellt. Das Echolot kann bis zu 30 Meter geworfen werden. Eine passende App sorgt für einen direkten Zugriff und der Möglichkeit, dass die Lieblingsorte markiert werden können. Sogar die Wassertemperatur kann mit dem Fischfinder festgestellt werden.– Via Bluetooth Verbindung mit dem Smartphone verbunden – für zwei Fischgrößen geeignet – bis zu 40 Meter werfbar

PREISSIEGER:

Das Echolot Lucky gehört zu den mobilen Fischfindern, die ein 5,1 cm großes Display besitzen. Das handliche Gerät kann bis zu 40 m tief messen und arbeitet mit einem 90 Grad Winkel. Das Echolot hat eine Reichweite von knapp 120 Metern und kann abgeschaltet werden, sobald der Sensor aus dem Wasser genommen wird. Das Echolot eignet sich zum Bootsangeln, zum Küstenfischen und sogar zum Eisfischen. Das Wurfelement wird einfach ins Wasser geworfen und besteht aus Kunststoff. Mit dem Sender werden die Frequenzen empfangen. Der Empfänger arbeitet mit zwei AA+ Batterien, die nicht im Lieferumfang enthalten sind.– handlich für viele Einsatzgebiete – Reichweite von 120 m – 5,1 m großes Display

Kaufratgeber 🧐

AllesFreizeit.de Dein Kaufratgeber

Aufbau eines Echolots
Das Echolot hat einen speziellen Aufbau, damit es seine Funktion zu 100% erfüllen kann. Es besteht aus einem Hochleistungssender, einem Schwinger, dem Empfänger und dem Kontrastdisplay.

Der Hochleistungssensor ist für die Auflösung zuständig. Auch bei schlechten Bedingungen im Wasser sind mit dem Sensor feine Details auf dem Bildschirm sichtbar.

Der Schwinger hat die Aufgabe, die elektrische Leistung umzusetzen. Dabei muss der Schwinger der hohen Leistung des Senders widerstehen. Nur so ist er im Stande, auch die kleinsten Echos wahrzunehmen.

Der Empfänger ist für die Signale zuständig. Der Schwinger schickt Signale an den Empfänger zurück. Dieser muss die Signale aufnahmen und verstärken. Nur so können auch Ziele erkannt werden, die nah beieinander liegen. Das ist extrem wichtig, denn gerade die kleinen Fische müssen gut auf dem Display zu erkennen sein.

Das Display ist die Anzeige des Echolots. Auf dem Display sind die feinen Details gut zu erkennen und das dank der hohen Auflösung. Mit dem richtigen Display sind nicht nur einzelne Fische gut zu sehen, sondern auch ganze Schwärme.

Die Bedienung des Echolots
Die richtige Bedienung ist ein Muss für einen Angler. Dabei sei gesagt, dass die meisten Hersteller eine genaue Anleitung mitliefern. In ihr sind die Funktionsweise und die Bedienung gut erklärt. Neben der richtigen Bedienung, sind aber auch noch andere Dinge zu wissen.

1. Frequenzen
Die Frequenzen sind bei der Messung sehr wichtig. Es gibt Echolots, die 30 Meter bis 100 Meter geeignet sind. Die neuen Modelle ermöglichen das Einstellen des Frequenzbereiches. Das ist wichtig, wenn beim Angeln breite Regionen abgesucht werden sollen. Grundsätzlich ist ein geringe Frequenz sinnvoll, wenn große Schwärme über eine breite Region gesucht werden sollen. Bei einem stärkeren Signal ist der Frequenzbereich natürlich kleiner.

2. Untergrunddarstellung
Das Echolot kann die verschiedenen Untergründe darstellen. Harte Objekte sind in dunklen Tönen zu erkennen, während weiche Objekte eher in hellen Tönen angezeigt werden.

Wartung und Pflege des Echolots
In der Regel sind Echolots jahrelang problemlos nutzbar. Damit das der Fall ist, sollten sie regelmäßig gepflegt und gewartet werden. Nach der Benutzung im Süßwasser sollte das Echolot mit warmen Wasser abgespült werden. So werden alle Reste des Wassers abgespült und es können keine Korrosionen entstehen. Ein Mikrofasertuch ist perfekt zum Abwischen. Ein Papiertuch oder Küchentücher sind nicht zu empfehlen. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass das Echolot nicht zu lange in der Sonne liegt oder starker Hitze ausgesetzt ist. Das könnte die Elektronik beschädigen.

Die LCD-Einheit des Echolots sollte nicht mit warmen Wasser in Kontakt kommen. Sie ist zwar wasserdicht, aber der Druck könnte das Echolot komplett zerstören oder zumindest die Funktion einschränken. Starke Verschmutzungen lassen sich mit Spülmittel und einem Tuch entfernen. Bei dem Tuch sollte es sich um ein weiches Tuch handeln, damit das Display nicht zerkratzt wird.

Damit die Anschlüsse und Steckverbindungen am Echolot keinen Schaden nehmen, sollte einmal in der Saison alles abgespült werden. Auch das Nachfetten ist Pflicht, damit es zu keinen Schäden kommt.

Was sind Echolots? 🤔

Das sogenannte Echolot kommt in der Schifffahrt zum Einsatz. Es dient zur Messung der Wassertiefe, die in der Schifffahrt auch als Lotung bezeichnet wird. Das Echolot ist ein elektronisches Gerät, das die Zeit zwischen dem Schallimpuls und dessen Ankunft am Wasserboden misst. Es gibt drei Arten von Echoloten. Die Echolots für eine sichere Navigation, die Echolots zur Seekartenerstellung und zur Erforschung von Wasserwegen und die Echolots zur Forschungszwecken.

Das erste Echolot wurde nach dem Ersten Weltkrieg entwickelt. Hier haben sich verschiedene Staaten gleichzeitig mit dem Thema beschäftigt und sich unabhängig voneinander ein Echolot entwickelt. Alexander Behm war der Deutsche, der im Jahr 1920 das Patent anmeldete.

Die Funktion eines Echolots ist in allen Varianten gleich. Damit das Echolot funktionieren kann ist eine Schallquelle notwendig. Dann wird ein Boden benötigt, der den Schall zurückwirft, ein Schallempfänger und eine Zeitmesseinrichtung. Die impulsartige Schallquelle sendet den Schall in Richtung Boden. Der Boden wirft den Schall zurück und der Schallempfänger nimmt ihn auf. Die Zeitmessvorrichtung misst die Zeit vom Boden bis zum Schallempfänger. Dadurch kann die Tiefe des jeweiligen Gewässers ermittelt werden.

Heute werden überwiegend sinusförmige Signale ausgestrahlt. Mit einem Schwinger oder einem Geber werden die Signale in ein akustisches Signal verwandelt. Dazu wird meist ein Zylinder verwendet. Der besteht aus Blei-Zikonat-Titanat.

Bei der Messung von Gewässern werden verschiedene Tiefenfrequenzen benötigt. Bei Teifgewässern werden Frequenzen von 15 bis 50 kHz. verwendet. Bei Gewässern bis zu 100 m sind auch schon 200 kHz gemessen worden.

Welche Arten gibt es?

Im Grunde wird zwischen vier verschiedenen Echoloten unterschieden.

1. Flächenlot
Das Flächenlot wird zur Gewässersohlenvermessung eingesetzt. Der Öffnungswinkel des Gebers ist sehr gering gehalten. Dafür werden bei diesem Echolot mehrere Geber genutzt, damit das Ergebnis genauer ist. Die einzelnen Geber werden in kleinen Abständen voneinander platziert.

2. Fischfinder
Der Fischfinder ist ein spezielles Echolot, das zur Ortung von Fischen zum Einsatz kommt. Zudem soll eine Darstellung des Gewässerbodens erfolgen. Auch die Entfernung zu anderen Booten kann mit dem Fischfinder angezeigt werden. Der Fischfinder besitzt ein Farbdisplay, das ist bei den meisten anderen Echoloten nicht der Fall. Der Fischfinder gehört in die Kategorie der Fächerecholote.

3. Fächerecholot
Das Fächerecholot dient zum Vermessen von Flussmündungen und Flachküsten. Zudem sind hochauflösende Geländeaufzeichnungen möglich. Durch den Schwinger werden Messtrahlen aufgenommen und in mehrere Richtungen, wie ein Fächer ausgesendet. Dadurch kann man einen breiten Streifen vermessen.

4. Sedimentecholot
Das Sedimentecholot eignet sich für Messungen in tiefen Gewässern. Mit dem speziellen Echolot sind Informationen rund um den Boden zu bekommen, von der Beschaffenheit bis hin zur Geologie.

Schaue dir unbedingt dieses video an

Worauf du achten solltest

Schon vor dem Kauf des Echolots sollte klar sein, für welchen Einsatzgebiet das Gerät verwendet werden soll. Daneben spielen noch andere Faktoren eine wichtige Rolle beim Kauf.

  • Sendeleistung
    Die Sendeleistung wird ganz einfach benannt. Sie sollte sehr hoch sein, damit die Leistung des Echolots sehr gut ist. Mit einer sehr hohen Leistung sind die Details auf dem Display viel besser sichtbar. Bei einem guten Echolot sollte eine Leistung zwischen 500 und 4.000 Watt vorhanden sein. Gerade in trüben Gewässern bietet sich eine hohe Leistung an. Für Salzwasser sind eher Echolots geeignet, die eine hohe Wattzahl haben. Selbst kleine schwimmende Teilchen können das Ergebnis verfälschen und das ist mehr als ärgerlich.
  • Frequenzbereich
    Der Frequenzbereich ist sehr wichtig, denn mit deren Werten sind die Bilder detailreich oder eher unscharf zu erkennen. Der optimale Frequenzbereich liegt zwischen 50 und 200 kHz. Im Grunde ist ein hoher Frequenzbereich ein Muss, denn die Bilder werden viel detailreicher, denn die Schallwellen sind länger. Bei einem niedrigen Bereich sind die Schallwellen kürzer und es können nur teilweise detailtreue Bilder geliefert werden.
  • Display
    Das Display ist ebenfalls von Bedeutung. Die modernen Echolots sind mit einem LCD-Display ausgestattet. Ein solches Display ist ideal, um Kontraste und eine hohe Auflösung zu präsentieren. Ideal ist ein Display, das in Graustufen Bilder anzeigt. So sind die Kontraste gut zu erkennen.
  • Schallwellenrichtung
    Im Grunde gibt es zwei Richtungen, in denen de Schallwellen genutzt werden. Das Downscan Imaging und das Sidescan Imaging. Bei dem Downscan Imaging werden die Bereiche unterhalb des Bootes abgesucht. Beim Sidescan Imaging werden die Schallwellen nach außen gesendet, also rechts und links von dem Boot.

Wie hoch sind die Kosten?

Das Echolot wird allgemein auch als Fischfinder bezeichnet und gehört für professionelle Angler zur Grundausstattung. Dabei gibt es verschiedene Modelle, die von unterschiedlichen Herstellern angeboten werden. Die Preise sind teilweise sehr unterschiedlich. Es gibt Echolots, die für einen Preis von 2.000 Dollar angeboten werden, aber auch Modelle für etwa 150 Dollar. Die Modelle für 150 Dollar sind mittlerweile auch von Markenherstellern im Angebot und somit können sich auch auch Hobbyangler ein gutes, voll funktionsfähiges Echolot leisten.

Echolots Kaufen? Das sind die besten Shops

Wir haben bei unserer Recherche zahlreiche Shops geprüft und miteinander verglichen. Wir haben hier auf die Kriterien Bester Preis, Versandbedingungen und Vertrauenswürdigkeit geachtet. Am besten haben hier folgende Läden abgeschnitten.

  • Amazon
  • eBay
  • Örtlicher Fachhändler

Mindestens einer der genannten Shops ist oben mit den Empfehlungen verlinkt. Wir empfehlen in der heutigen Zeit lieber einen Online Shop wie Amazon oder eBay. Wir konnten bei unserer Recherche hier den besten Preis finden. Außerdem hast du den Komfort, dir Versandkostenfrei die Ware nach Hause schicken zu lassen. Du kannst dir sicher sein, deine Ware zu bekommen. Beim Fachhändler ist das Sortiment kleiner, die Bestseller oft vergriffen und du sparst sogar noch die Fahrtkosten und wertvolle Zeit. Für uns ein klarer Pluspunkt.

Für wen ist dieser Vergleich

Es gibt zahlreiche Produkte auf dem Markt und jeder wirbt damit, die beste Marke zu sein. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, wirklich intensiv verschiedene Produkte zu prüfen. Am Ende haben wir unsere Top Empfehlung gefunden.

Die beste Alternative hat zwar nicht so gut abgeschnitten wie unsere Nummer 1, jedoch hat es eine Besonderheit, die dir wichtig sein könnte. Außerdem findest du unsere Preis Empfehlung, welche das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Die Vorteile 🤗

Vorteile:

  • vier verschiedene Echolote gibt es
  • unterschieden wird zwischen mobilen und stationären Echoloten
  • die ideale Unterstützung für den Fischfang

Nachteile:

  • zur Nutzung im Boot gedacht
  • Vorwissen in Sachen Frequenzen, Nutzung und Untergrund sind notwendig
  • genaue Daten nur bei senkrechter Anbringung am Boot

Die 3 besten Marken

Mittlerweile gibt es unzählige Hersteller, die Echolots anbieten. Renommierte Hersteller sind gerade bei professionellen Anglern beliebt. Auch Taucher nutzen die Echolote. Die bekanntesten drei Hersteller sind

1. Garmin
Das Unternehmen Garmin hat seinen Sitz in der Schweiz und ist im Bereich der GPS-Empfänger bekannt. Mehr als eine Millionen Produkte werden jedes Jahr verkauft. Überwiegend beschäftigt sich Garmin mit der Schiffelektronik, aber auch Echolote für den Angler sind im Sortiment zu finden.

2. Lowrance
Das Unternehmen Lowrance ist der bekannteste und der führende Riese in diesem Bereich. Lowrance setzt auf hochwertige Materialien, ein umfangreiches Sortiment und zahlreiche Produkte rund um die Angelei.

3. Condor
20 Jahre Berufserfahrung bringt das Unternehmen Condor mit. Die Produkte aus dem Sortiment sind speziell für Angler gemacht und das zeigt sich auch bei den hochauflösenden Display der Echolots.

Alternativen

Fazit 👍

Das Echolot ist ein Muss für einen erfolgreichen Angler. Das Echolot eignet sich, je nach Eigenschaft, für alle Anwendungsbereiche, vom Uferangeln bis hin zum Eisfischen. Mit Hilfe von Schallwellen kann das Echolot Fische und Schwärme genau anzeigen. Ideal ist ein Echolot mit einer hohen Leistung, einer einstellbaren Frequenzweite und einem LCD-Display. Die modernen Echolots werden mit dem Smartphone verbunden und arbeiten via Bluetooth oder WiFi. Ein gutes Echolot sollte um die 200 Euro kosten, um alle notwendigen Kaufkriterien zu beinhalten.

Veröffentlicht von Günther
Veröffentlicht von Günther

Für Günther spielt Freizeit und Spaß eine wichtige Rolle im Leben. Er ist begeistert von sehr vielen Hobbys und liebt es, verschiedene Sachen im Leben zu probieren und zu testen. Er unterstützt in seiner Freizeit die Redaktion von AllesFreizeit.de

Mehr Über Uns