Spinnrute Test: Die besten Spinnruten im Vergleich

Günther
Günther
Aktualisiert: 26. November 2018
Geprüfte Sorten

36

Marken im Vergleich

5

Investierte Stunden

14

Befragte Experten

4

Du bist auf der Suche nach Spinnrute? Nach intensiver Recherche und Sichtung vieler Produkte und Marken können wir euch 3 Spinnruten wärmstens empfehlen. Sie haben uns überzeugt hinsichtlich ihrer Länge, ihrer Materialien und ihrem Wurfgewicht. Zudem haben wir noch ein paar Alternativen gefunden, die wir ebenfalls empfehlen können.

Das wichtigste in Kürze ✓

Spinnruten Bestenliste 2018

Vergleichssieger:

Die Spinnrute von Fox Rage ist eine Rute zum Spinnfischen und zum Gummifischangeln. Zander und Hechte können mit dem Modell perfekt geangelt werden. Sie hat eine Gesamtlänge von 270 cm und ist eine mittelschwere Rute. Sie hat ein Wurfgewicht von 15 bis 50 Gramm. Die Spinnrute hat ein Gesamtgewicht von 230 Gramm und kann auf 138 cm Transportlänge zurück gebaut werden. Sie gehört zu den zweiteiligen Spinnruten und besitzt eine robuste Kohlenfaserblank. In Sachen Design präsentiert sich die Spinnrute im klassisch schwarzen Look und bietet sich für Anfänger und Profis gleichermaßen an.– für Anfänger und Profis – zum Spinn- und Gummifischangeln – 270 cm lang

Top Alternative:

Die Spinnrute Xperanza stammt vom Hersteller Jenzi und wird in der Farbe Schwarz Weiß angeboten. Sie besteht aus zwei Elementen, die einen Durchmesser von 7 mm haben. Sie ist ultradünn und superleicht. Sie eignet sich für leichte Raubfische und Forellen. Aber auch Barsche können mit der Spinnrute geangelt werden. Sie besticht durch eine hochwertige Carbon-Blank-Construction und einer X-Kreuzwicklung. Die hochwertigen Komponenten eignen sich für den Süßwasserbereich.– für Süßwasserregionen – hochwertige Carbon-Blank-Konstruktion – superleichte Spinnrute

PREISSIEGER:

Die leichte Spinnrute von SeMa Sports & Outdoor hat in Sachen Preis-Leistung überzeugt. Sie hat eine Länge von 210 cm und hat Wurfgewicht von 10 bis 30 Gramm. Die Spinnrute besteht aus zwei Einzelteilen, die miteinander verbunden werden. Neben einem formschönen Griff aus hellbraunem Kork besticht die Spinnrute durch einen Shimano-Aufbau. Eine Rollenhalterung und die passende Beringung ist vorhanden. In Sachen Design erstrahlt die leichte Spinnrute in den Farben Schwarz und Rot.– 210 cm lange Spinnrute – Wurfgewicht bis 30 Gramm – von Shimano

Kaufratgeber 🧐

AllesFreizeit.de Dein Kaufratgeber

Die Spinnruten-Sets mit Zubehör
Neben den einzelnen Modellen gibt es auf dem Markt mittlerweile auch Spinnruten-Sets und das dazugehörige Zubehör. Es gibt Spinnrollen-Sets, die in verschiedene Längen und Wurfgewichte unterteilt sind, aber auch in weiteren Unterschieden. Dazu gehört auch die Rolle. Es gibt spezielle Sets, die für den Einsatz von Multirollen ausgestattet sind. Die Sets, in denen die Spinnruten angeboten werden sind unterschiedlich. In den meisten Sets befinden sich

  • Griff
  • Beringung
  • Kugellager
  • Heckbremsen (regulierbar)
  • Sehnen
  • Pose
  • Haken
  • Bleie
  • Wirbel

In der Regel werden die Spinnruten-Sets in einer passenden Tragetasche angeboten. Sie ist witterungsfest und bietet Platz für alle Elemente rund um die Spinnrute.

Pflege und Wartungs Tipps für Spinnruten

Damit die Spinnrute lange hält sollte eine gewissenhafte Pflege stattfinden. Nach dem Gebrauch bietet sich ein Tuch an, mit dem Restfeuchtigkeit und Sand entfernt werden. Die Spinnrute sollte immer komplett trocken gelagert werden. Gerade die Köderreste setzen sich schnell zwischen den Einschüben ab. Mit der Zeit sind diese nicht mehr ausfahrbar und auch Kratzer können so entstehen. Auch die Rolle sollte gründlich gereinigt werden. Sand kann ganz einfach mit warmen Wasser ausgespült werden.

Die Ringe und die Korkgriffe sind ebenfalls zur Reinigung geeignet. Dazu bietet sich Schleifpapier an. Löcher können perfekt mit einem Korkkitt ausgefüllt werden. Bei Lackschäden bietet sich spezieller Rutenlack an, der mit einem Pinsel aufgetragen wird. Nachdem die Rolle von Sand und Staub entfernt wurde, muss auch hier gepflegt werden. Altes Öl wird mit Isopropanol entfernt. Danach muss die Rolle neu eingefettet werden. Achte immer darauf, dass die Kunststoffteile nicht mit dem Alkohol in Kontakt kommen.

Was sind Spinnruten? 🤔

Die sogenannte Spinnrute ist eine spezielle Rute für den Angelbereich. Sie ist für die Spinnfischerei aufgelegt. Die Spinnfischerei ist die aktive Art des Angelns. Bei ihr kommen Blinker, Spinner, Wobbler und Weichplastikköder zum Einsatz. Die Aufgabe des Spinnfischens ist es, durch optische Reize wie Vibrationen, die Fische zum Anbeißen anzuregen. Spinnfischen kann man vom Ufer aus, aber auch vom Boot. Neben den Ködern spielt die Spinnrute eine wichtige Rolle. Mit ihr wird der Köder ständig aufgeworfen und eingeholt. Dadurch bewegt sich der Köder und die Vibrationen entstehen, die anlockend auf die Fische wirken.

Alle Spinnruten bestehen aus einem Blank, dem sogenannten Rutenrohling. Der Blank besteht entweder aus Glas oder Kohlenstofffasern. Es gibt auch Blanks, die aus einem Gemisch beider Fasern hergestellt werden. Einige Modelle werden noch aus Bambus hergestellt. Das sind allerdings eher Liebhaberstücke und sehr selten. Die Angelruten für Anfänger und auch einige Spinnruten für die Profis werden aus Glasfasern hergestellt. In der Regel sind Spinnruten 160 cm bis 330 m lang. Allerdings werden in Deutschland überwiegend die Längen 240 bis 300 m verkauft. Anhand des Wurfgewichts werden die Spinnruten in verschiedene Arten unterteilt.

Die Spinnruten werden in unterschiedliche Kategorien eingeteilt

  • 1 bis 10 Gramm: die ultraleichten Spinnruten
  • 5 bis 30 Gramm: die leichten Spinnruten
  • 30 bis 60 Gramm: die mittleren Spinnruten
  • 50 bis 120 Gramm: die schweren Spinnruten
  • 100 bis 250 Gramm: die ultraschweren Spinnruten

Die Übergänge zwischen den einzelnen Kategorien ist fließend.

Mittlerweile gibt es sogar ein paar Arten, die speziell für das Spinnfischen entwickelt worden. Die Eigenschaften der Spinnrute sind schnell zusammengefasst. Sie sollte nicht nur angenehm leicht sein, sondern auch gut ausbalanciert. Zudem sollte die Spinnrute einen optimalen Kontakt zwischen den Fischen und dem Köder ermöglichen. Die gute Bringung ist ein Muss, denn die Spinnrute ist dauerhaft in Bewegung. Ansonsten kann es vorkommen, dass starke Verschleißerscheinungen an den Ringen oder an der Schnur deutlich werden.

Welche Arten gibt es?

Auf dem Markt gibt es verschiedene Arten von Spinnruten, die für spezielle Einsatzgebiete geschaffen worden.

1. Twister- und Gummifischruten
Die Twister- und Gummifischruten besitzen eine sehr harte Spitze und eignen sich zum Fischen mit Weichplastikködern.

2. Jerkruten
Die Jerkruten sind sehr kurz und ideal zum harten und ruckartigen Führen der schweren Oberflächenköder.

3. Vertikalruten
Die Vertikalruten sind ebenfalls sehr kurz und besitzen eine kräftige Spitze. Sie eignen sich zum senkrechten Fischen unterhalb des Bootes.

4. Dropshotruten
Die Dropshotruten besitzen eine sehr weiche Spitze die speziell zum Dropshotfischen geeignet ist.

5. Castingruten
die Castingruten sind sehr kurz und gleichzeitig weich. Sie kommen bei allen Spinnartenfischereien zum Einsatz. Sie ist in Amerika die eigentliche Spinnrute und wird mit speziellen Vorfächern genutzt. Hier werden der Texas-Rig und der Carlolinen-Rig verwendet.

Schaue dir unbedingt dieses video an

Worauf du achten solltest

Beim Kauf einer Spinnrute gibt es ein paar Faktoren, auf die geachtet werden muss. Dazu gehören die verschiedenen Rutenarten, die Rutenlänge und das Wurfgewicht.

1. Die verschiedenen Spinnruten-Arten
De Spinnfischerei ist in den letzten Jahren sehr beliebt geworden und aufgrund dessen hat sich auch das Angebot von Spinnruten bis hin zu den Ködern erweitert. Es gibt nicht nur die normalen Spinnruten, sondern auch spezielle Sonderkonstruktionen. Die einzelnen Arten bestechen durch ihre Eigenschaften und ihre Einsatzgebiete. Während die Twister- und Gummifischruten mit einer harten Spitze ausgestattet sind und für Weichköder geeignet, sind die Jerkruten für schwer Köder gedacht. Das wichtigste Element bei der Rute ist auch die Angelrolle. Die Angelrolle wird anhand der Fische ausgesucht. Sie sollte nicht zu groß sein, ansonsten wird die komplette Spinnrolle am Ende zu schwer zum Auswerfen und Einholen. Eine leichte Spinnrute bietet sich eher an und ist ermüdungsfreier. Somit ist klar, dass die Angelrolle in Bezug auf das Gesamtgewicht eine wichtige Rolle spielt. Die Spinnruten-Arten gibt es wahlweise als ein- oder zweiteiliges Modell. Die einteiligen Modelle sind perfekt zum Angeln von Forellen oder Barschen. Die zweiteiligen Modelle eignen sich für Zander oder Hecht. Hier ist auch die Länge recht unterschiedlich.

2. Die Länge und das Wurfgewicht
Die Länge spielt in Bezug auf die Spinnrute eine wichtige Rolle. Es gibt zwar keine Standartlänge, aber grundsätzlich ist die Wahl für eine Spinnrute von 270 cm bis 300 cm Länge zu empfehlen. Es gibt auch kürzere Varianten, aber diese sind eher für den Einsatz vom Boot aus geeignet. Die längeren Varianten bieten sich eher für den Einsatz vom Land aus an. Eine entscheidende Ausnahme stellen die Ruten mit einem ultraleichtem Gewicht dar. Sie sind speziell für den Einsatz am Bach geeignet. Auch das Land bestimmt die Länge der Ruten, während in Amerika eher die kurzen Spinnruten zum Einsatz kommen, setzen die Deutschen auf längere Ruten. Zudem ist das Wurfgewicht sehr wichtig. Zurzeit gibt es fünf verschiedene Wurfgewichte.

3. Die Grifflänge
Die Grifflänge ist sehr entscheidend, obwohl sich viele Angler sich kaum Gedanken dazu achten. Die Spinnrute sollte einen angenehmen Griff haben und zudem sehr handlich sein. Ein zu kurzer Griff kann immense Nachteile haben. Dazu gehört die Hebelkraft. Sie ist bei einem langen Griff viel geringer. Im Grunde bringt ein langer Griff viel mehr Kraft mit sich und somit liegt die Spinnrute viel besser in der Hand und ist auch beim Auswurf viel leichter. Beim Kauf zu empfehlen, dass sich nicht nach dem Kataloggewicht gekauft wird, sondern nach dem eigenen Gefühl.

4. Die Rutenlänge vor dem Rollenhalter
Vor dem Rollenhalter befindet sich ebenfalls ein wichtiger Teil der Rute. An dieser Länge kann man besonders gut den Aktionsradius erkennen, aber auch die Beschleunigungsmöglichkeiten. Eine lange Spitze bietet sich immer dann an, wenn die Schnur weit geworfen werden muss, um der Ufervegetation aus dem Weg zu gehen.

5. Die Beringung
Die Beringung ist bei der Spinnrute sehr häufig im Einsatz. Aus dem Grund spielt sie eine wichtige Rolle. Beim Auswerfen und Einholen kommt es zu Reibungen. Neben einer hochwertigen Schnur, die auch einige Aktionen standhalten kann, sollte eine gute Beringung vorhanden sein. Eine gute Möglichkeit bieten die Ringe aus Siliziumcarbid. Sie sind ideal für harte Belastungen und sind auch schon an preiswerten Spinnruten vorhanden.

Wie hoch sind die Kosten?

Die Kosten für eine Spinnrute sind breit gefächert. Es gibt die einfachen Modelle, die schon für 20 bis 50 Euro angeboten werden, aber auch die hochwertigen High-End-Spinnruten für einen Preis von mehr als 900 Euro. In der Regel reicht eine Spinnrute aus, die einen Kaufpreis von 160 bis 180 Euro hat. Diese Spinnruten sind zwischen 270 cm und 300 cm lang und haben ein Wurfgewicht von 20 bis 100 Gramm. Für Profis bieten sich auch die nächsthöheren Preisklassen von 230 bis 280 Euro an. Sie haben hochwertige Rolle, formschöne Korkgriffe und eine SIC-Beringung.

Spinnruten Kaufen? Das sind die besten Shops

Wir haben bei unserer Recherche zahlreiche Shops geprüft und miteinander verglichen. Wir haben hier auf die Kriterien Bester Preis, Versandbedingungen und Vertrauenswürdigkeit geachtet. Am besten haben hier folgende Läden abgeschnitten.

  • Amazon
  • eBay
  • Örtlicher Fachhändler

Mindestens einer der genannten Shops ist oben mit den Empfehlungen verlinkt. Wir empfehlen in der heutigen Zeit lieber einen Online Shop wie Amazon oder eBay. Wir konnten bei unserer Recherche hier den besten Preis finden. Außerdem hast du den Komfort, dir Versandkostenfrei die Ware nach Hause schicken zu lassen. Du kannst dir sicher sein, deine Ware zu bekommen. Beim Fachhändler ist das Sortiment kleiner, die Bestseller oft vergriffen und du sparst sogar noch die Fahrtkosten und wertvolle Zeit. Für uns ein klarer Pluspunkt.

Für wen ist dieser Vergleich

Es gibt zahlreiche Produkte auf dem Markt und jeder wirbt damit, die beste Marke zu sein. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, wirklich intensiv verschiedene Produkte zu prüfen. Am Ende haben wir unsere Top Empfehlung gefunden.

Die beste Alternative hat zwar nicht so gut abgeschnitten wie unsere Nummer 1, jedoch hat es eine Besonderheit, die dir wichtig sein könnte. Außerdem findest du unsere Preis Empfehlung, welche das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Die Vorteile 🤗

Vorteile:

  • Spinnruten gibt es in verschiedenen Varianten
  • gute Spinnruten gibt es für unter 200 Euro
  • für Spinnruten gibt es reichlich Zubehör zum Nachkaufen

Nachteile:

  • High-End-Spinnruten kosten bis zu 900 Euro
  • beim Kauf gibt es viele Faktoren zu berücksichtigen
  • Anfänger und Profis nutzen die gleichen Modelle

Die 3 besten Marken

Mittlerweile gibt es unzählige Marken und Hersteller auf dem Markt. Zu den besten drei Herstellern gehören

  • Daiwa
    Der Hersteller Daiwa hat seinen Sitz im schönen Kalifornien. Neben zahlreichen Produkten rund um den Angelsport bietet Daiwa auch noch Golf und Radsportartikel an. Im Jahr 1955 kam von diesem Hersteller die erste Spinnerrolle auf den Markt. Im Sortiment befinden sich Ruten, Haken, Schnüre, Angeltaschen und die passende Bekleidung.
  • Shimano
    Shimano ist einer der bekanntesten Hersteller im Bereich Angelzubehör. Das Unternehmen wurde 1921 in Osaka gegründet und war eigentlich erst in der Fahrradherstellung zu finden. Erst ab 1970 hat sich Shimano einen Namen im Bereich Angelsport gemacht. Zu Beginn wurden nur Angelrollen produziert, aber mittlerweile hat das Unternehmen ein umfangreiches Sortiment von Angelruten bis hin zum kleinsten Zubehör.
  • Sportex
    Das Unternehmen Sportex stellt seit den 50er Jahren Elemente für den Angelsport her. Überwiegend ist Sportex bekannt für seine Angelruten. Die Ruten gehören zu den beliebtesten auf dem Markt. Sie bestechen durch eine ausgezeichnete Zugkraft, eine leichte Bauweise, sind sehr biegsam, schnell und bruchfest. Im Sortiment befinden sich mittlerweile auch Wallerruten, Spinnruten, Fliegenruten und Meeresruten. Die Ruten sind alle mit hochwertigen Ringen und Rollenhaltern ausgestattet.

Fazit 👍

Die Spinnruten sind eine Unterart der Angelruten und für das Spinnfischen geeignet. Es gibt sie in verschiedenen Arten, die für die unterschiedlichen Einsatzgebiete vorgesehen sind. Beim Kauf sind ein paar wichtige Dinge zu beachten, darunter die Länge, die Rolle und auch die Spitze mitsamt den Ködern. Es gibt Spinnruten von 20 bis 900 Euro. Eine gute Spinnrute darf zwischen 160 bis 200 Euro liegen. Neben den richtigen Materialien und dem Zubehör ist auch eine entsprechende Pflege für die Lebensdauer entscheidend.

Veröffentlicht von Günther
Veröffentlicht von Günther

Für Günther spielt Freizeit und Spaß eine wichtige Rolle im Leben. Er ist begeistert von sehr vielen Hobbys und liebt es, verschiedene Sachen im Leben zu probieren und zu testen. Er unterstützt in seiner Freizeit die Redaktion von AllesFreizeit.de

Mehr Über Uns