Fahrradrucksack Test: Die besten Marken im Vergleich

Günther
Günther
Aktualisiert: 31. März 2019
Geprüfte Sorten

546

Marken im Vergleich

9

Investierte Stunden

18

Befragte Experten

3

Du bist auf der Suche nach einem Fahrradrucksack? Nach intensiver Recherche und Sichtung vieler Produkte und Marken können wir euch 3 Fahrradrucksäcke wärmstens empfehlen. Sie haben uns überzeugt hinsichtlich der Art, der Ausstattung und des Preises. Wir haben für Euch dazu noch 3 Alternativen gesucht, die ebenfalls in allen Bereichen überzeugen konnten.

Fahrradrucksäcke Bestenliste 2019

Vergleichssieger

Der Lixada Fahrradrucksack ist ein Allrounder für Damen und Herren. Der leichte Rucksack zählt zu den Tagesrucksäcken und hat ein Volumen von 18 Litern. Er besteht aus einem großen Hauptfach, das 13 Liter misst und einigen kleinen Fächern, die Platz für Kleinigkeiten bieten. Der Rucksack besitzt verstellbare Schulter- und Hüftgurte, eine atmungsaktive Rückseite und ist sehr gut gepolstert. Als Highlight bietet der Tagesrucksack in eingebautes Trinksystem an. Der Ausgang ist verdeckt und befindet sich auf dem Schultergurt. Für die Sicherheit sind Reflexstreifen vorhanden. Der Tagesrucksack bietet sich für Fahrradtouren und Wanderungen an.– in verschiedenen Design zu bekommen – 18 Liter Volumen verteilt auf mehrere Fächer – mit verstecktem Trinksystem

Top Alternative

Der Tomshoo Fahrradrucksack ist ein multifunktionaler Rucksack zum Wandern, Radfahren und Skifahren. Die Innenabmessung zusammen mit den Fronttaschen und der Hüftgurttasche umfassen ein Volumen von 20 Litern. Er besteht aus wasserfestem, reißfestem und ultraleichtem Nylongewebe. Für den Fahrradhelm ist ein Mesh-Fach enthalten. Vorhanden ist zudem eine Öffnung für Trinksysteme, die auch bequem bei der Fahrt bedient werden kann. Es gibt Taschen, die abnehmbar sind. Ideal für Handys oder GPS Tracker. Der Rucksack verfügt zudem über Hängevorrichtungen, die Platz für Kleidung, Isomatte oder Trekkingstöcke bieten. Die Reflexstreifen sorgen für Sicherheit in der Dunkelheit.– aus wasserfestem Nylongewebe – 20 Liter Volumen auf mehrere Fächer verteilt – mit Hängevorrichtungen

PREISSIEGER

Der Biker Rucksack ist ein kleiner 2 Liter Rucksack zum Wandern und Radfahren. Es gibt ihn in verschiedenen Ausführungen und bunten Farben. Er besitzt ein großes Hauptfach mit viel Platz zum Verstauen. Die Schultergurte können individuell auf den Träger eingestellt werden.– Volumen von 2 Litern – ein kleiner Tagesrucksack – in zahlreichen Farben zu bekommen
Alles Freizeit Logo bunt

Kaufratgeber 🧐

Die Grundfunktionen eines Fahrradrucksacks
Es gibt unzählige Fahrradrucksäcke auf dem Markt, die sich in Sachen Ausstattung und Funktion teilweise sehr stark unterscheiden. Einige Funktionen sind notwendiger als andere Funktionen. Hier eine kleine Auflistung, welche Funktionen zur Standardausstattung gehören sollten.

Reflektoren
Die Reflektoren sorgen für eine gute Sicherheit im Straßenverkehr. Sie sind gut sichtbar angebracht und der Fahrer ist auch in der Dämmerung sehr gut zu erkennen. Die heutigen Rucksäcke sind mit verschiedenen Größen von Reflektoren ausgestattet. Sie befinden sich an allen Außenbereichen des Fahrradrucksacks.

Tragesystem
Das ergonomische Tragesystem gehört heute zur Grundausstattung bei den meisten Rucksäcken. Alle Bewegungen können problemlos durchgeführt werden, ohne das der Rucksack sich nach den Seiten bewegt und den Körper aus dem Gleichgewicht bringt. Dabei wird der Oberkörper mit dem Tragesystem nicht eingeschränkt.

Belüftung
Beim Fahrradfahren gerät man schnell ins Schwitzen und ein Rucksack auf dem Rücken fördert das Schwitzen zusätzlich. Damit das nicht passiert, sind die heutigen Rucksäcke mit einer Belüftung ausgestattet. Die Belüftungskanäle lassen den Schweiß verdampfen und sorgen für ein gutes Trageklima.

Helmhalterung
Der Helm gehört zur Standardausstattung eines Fahrradfahrers. Er dient der Sicherheit und sollte beim Fahren getragen werden. Es gibt aber auch Phasen, bei denen der Helm nicht getragen wird, dann sollte eine Helmhalterung am Rucksack vorhanden sein, damit der Kopfschutz am Rucksack verzurrt werden kann.

Taschen
Natürlich muss ein guter Fahrradrucksack auch ausreichend Platz für die Ausrüstung bieten, von einem großen Fach für Kleidung bis hin zu kleinen Staufächern für Wertgegenstände oder ein Netz für Getränkeflaschen. Bei den Taschen gilt eine ganz einfache Regel, je länger die Tour dauern soll desto mehr Taschen sollten vorhanden sein.

Protektor
Der Protector schützt den Rücken vor dem Inhalts des Rucksacks. Er besteht meist aus einem festen Kunststoffmaterial, der sich dem Rücken trotzdem optimal anpassen kann. Gerade bei härteren Gegenständen wie Schuhen im Rucksack kann es vorkommen, dass die Sohlen sich durch die Wand drücken. Das kann im Rücken sehr schmerzhaft sein. Aus dem Grund gehören Protektoren zur Grundausstattung für einen Rucksack.

Trinksystem
Viele Hersteller bieten bei den Fahrradrucksäcken ein spezielles Trinksystem an. Andere Rucksäcke können bequem nachgerüstet werden.

Regenhüllen
Immer mehr zur Standartausstattung gehören die sogenannten Regenhüllen. Sie bieten dem Fahrradfahrer und dem Rucksack ausreichend Schutz auch bei nassen Witterungen.

Was sind Fahrradrucksäcke? 🤔

Der Fahrradrucksack ist ein besonderer Rucksack, der speziell für den Fahrradsportler hergestellt wird. Dabei spielt die Konstruktion eine entscheidende Rolle. Der spezielle Rucksack schränkt die Bewegungsfreiheit während der Fahrt nicht ein und bietet zudem ausreichend Staumöglichkeiten. Zudem ist ein raffiniertes Tragesystem verbaut, das für eine optimale Fixierung des Inhaltes sorgt. Zudem ist durch den Sitz des Rucksackes auch der Kopf nicht in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Er sitzt nämlich ein wenig tiefer, so dass der Nacken frei bleibt. Zudem sind die speziellen Rucksäcke mit einer ausreichenden Luftzirkulationstechnik ausgestattet, damit das Tragen des Rucksackes nicht zu einer schweißtreibenden Angelegenheit wird.

Der Rucksack zeichnet sich für einige besondere Merkmale aus. Zunächst unterscheidet er sich aufgrund der Helmhalterung von den normalen Rucksäcken. Es sind zahlreiche Reflektoren vorhanden, die für einen optimale Sicherheit bei der Fahrt sorgen. Dazu gibt es viele Schnallen für den Halt und Fächer, die ausreichend Platz für alle notwendigen Utensilien bieten. Die Schnallen und Fächer lassen sich meistens sehr gut bei der Fahrt bedienen. Auch das zeichnet einen Fahrradrucksack aus. Grundsätzlich sollte bei einem Fahrradrucksack mindestens ein Trinkblasenfach, ein Fach für Wertsachen und ein Extrafach für Sonnenbrillen vorhanden sind. Es gibt verschiedene Arten von Fahrradrucksäcken, die sich aufgrund der Form, Ausstattung und der Einsatzmöglichkeiten unterscheiden.

Welche Arten gibt es?

Es gibt zahlreiche Arten von Fahrradrucksäcken zu kaufen. Damit Ihr einen besseren Überblick über die einzelnen Arten bekommt, haben wir diese zusammengetragen und mit Informationen für Euch zusammengestellt.

1. All Mountain- und Endurorucksäcke
Der spezielle Rucksack ist speziell für die All Mountain-Fahrer geeignet. Er punktet mit einer großen Robustheit. Der Rucksack ist hart im Nehmen und zudem noch sehr unkompliziert. Es gibt ihn in verschiedenen Stilrichtungen und Farben, damit er passend zum restlichen Outfit ausgesucht werden kann. Er besitzt im besten Fall einen integrieren Rückenprotektor, der für einen optimalen Schutz des Rückenbereichs sorgt. Der All Mountain- oder Endurorucksack bietet sich für alle Mountainbiker an, die im Gelände unterwegs sind und einen guten Rucksack für den Transport von Gegenständen brauchen. Er bietet viel Platz für allerlei Ausrüstungsgegenstände und ist entsprechend groß. Wichtig ist, dass er lieber zu groß als zu klein gekauft wird, damit auch für längere Touren ausreichend Stauraum vorhanden ist.

2. Klassischer Tagesrucksack
Einer der bekanntesten und beliebtesten Arten ist der klassische Tagesrucksack. Er hat meist nur ein Volumen von 10 bis 20 Litern und eine Aufteilung im Innenbereich- Dadurch ist ein schneller Zugriff auf die Ausrüstungsgegenstände möglich. Ideal ist auch hier ein integrierter Rückenprotektor. Zahlreiche Projektoren und Zusatzausstattung sollten beachtet werden. Integrierte Trinkblasen, Regenüberzüge und zusätzliche Staufächer, die von außen erreichbar sind, gehören zur Ausstattung. Der klassische Tagesrucksack punktet auch mit voller Ladung mit einem geringen Gewicht. Er eignet sich für kleine Ausflüge oder Tagestouren. Für längere Ausflüge ist er nicht geeignet.

3. Mehrtages- und Transalp-Rucksack
Ein besonderes Modell der Fahrradrucksäcke ist der Mehrtages- und Transalp-Rucksack. Er hat ein großes Volumen und bietet viel Platz für die Ausrüstung, die für mehrere Tage gebraucht wird. Proviant, Schlafsack, Klamotten und ein Reparaturset finden in dem Rucksack ausreichend Platz. Er kann ab einem Volumen von 35 Litern erstanden werden. Die Raumaufteilung ist gut durchdacht und sorgt für einen schnellen Zugriff. Er bietet sich nicht für Kurztouren an, aber für lange Touren mit Übernachtungen und große Bike- und Hike-Touren.

4. Minimalistischer Rucksack
Für einen kurzen Trip durch das Gelände bieten sich die minimalistischen Rucksäcke an. Sie sind nicht nur sehr klein und leicht, sondern bieten gerade Platz für einen Riegel, ein wenig Trinken und Werkzeug. Auch ein Windbreaker kann zur Not noch mit verstaut werden. Die minimalistischen Rucksäcke liegen weit unter 10 Liter Volumen und sind leicht auf dem Rücken zu tragen. Sie fallen kaum auf und punkten mit dieser Leichtigkeit. Der minimalistische Rucksack bietet sich nicht für Mehrtagestouren an.

5. Trinkrucksack
Im Grunde ist jeder Fahrradrucksack auch ein Trinkrucksack. Mittlerweile gibt es kaum Modelle, bei denen die Hersteller nicht den Einbau einer Trinkblase bedenken. Es gibt aber auch Modelle, die speziell als Trinkrucksäcke entwickelt wurden. Sie sind nur für einen ausreichenden Trinkvorrat gedacht und bieten mit Glück noch Platz für Werkzeug und ein paar Riegel. Es gibt die Trinkrucksäcke in den verschiedensten Größen. Sie bieten sich für alle Einsatzbereiche an.

6. Computer- und Kurierrucksack
Der Computer- und Kurierrucksack verbindet Funktion und Style miteinander. Heute gehört das Fahrrad gerade in Großstädten zur Grundausstattung. Es bietet zahlreiche Vorteile, von der fehlenden Parkplatzsuche bis hin zum schnellen Vorankommen im staubelasteten Straßenverkehr. Aus dem Grund gibt es spezielle Rucksäcke, die auch Platz für einen Computer, Dokumente oder andere wichtige Gegenstände bieten. Die Rucksäcke besitzen ein großes Hauptfach und dazu noch ein paar Nebenfächer. Das Tragesystem ist sehr einfach gehalten, denn bei diesem Rucksack geht es im die Fächer und den Platz. Diese Art der Rucksäcke bieten sich für Pendelei zwischen Schule, Uni oder Büro an. Sie sind nicht für sportliche Aktivitäten geeignet.

7. Rucksäcke für Kinder und Frauen
Die meisten der oben genannten Rucksäcke sind auf die Bedürfnisse des Mannes zugeschnitten, dabei gibt es heute immer mehr Damen und Kinder, die sich für das Biken interessieren. Aus dem Grund haben sich die Hersteller mit der Produktion von Rucksäcken speziell für Frauen und Kinder beschäftigt. Sie sind auf die Anatomie der Frauen und Kinder abgestimmt, damit sie auch bei längeren Fahrten bequem sitzen.

Dieses Video solltest du gesehen haben

Worauf du achten solltest

Bei der Suche nach einem Fahrradrucksack gibt es ein paar Dinge zu beachten, damit Ihr den richtigen Rucksack findet und Ihr lange Freude an ihm habt.

1. Die Art des Fahrradrucksacks
Die erste Entscheidung fällt bei der Rucksackart. Es gibt verschiedene Arten, die für unterschiedliche Anforderungen geeignet sind. Bei kurzen Trips bieten sich die minimalistischen Rucksäcke oder die klassisches Tagesrucksäcke an. Sie haben genügend Platz für Getränke, Nahrungsmittel und für einen kleinen Werkzeugbeutel. Ein bis zwei kleine Staufächer bieten sich für Sonnenbrillen oder Kleinkram an. Sie werden mit einem Volumen von bis zu 10 Litern angeboten. Für eine längere Tour oder eine Mehrtagestour muss ein Volumen von mindestens 35 Litern vorhanden sein. Hier bieten sich All Mountain-Rucksäcke oder Transalp-Rucksäcke an. Sie sind mit mehreren Fächern ausgestattet, damit Klamotten, Rucksack und andere Gegenstände ausreichend Platz haben. Zusätzliche kleine Fächer an den Seiten bieten Platz für Wertgegenstände oder Sonnenbrillen. Vorrichtungen für Trinkblasen sind meist vorhanden.

2. Die Größe
Die Größe wird auch durch die Anforderungen bestimmt. Es gibt Rucksäcke von unter 10 Litern bis hin zu Rucksäcken von bis zu 50 Litern und mehr. Bei kleinen Touren reicht ein Rucksack von bis zu 10 Litern Volumen vollkommen aus. Bei einer Tagestour sind Rucksäcke von bis zu 25 Litern ideal. Rucksäcke, die mehr als 25 Liter Volumen haben bieten sich für Mehrtagestouren an.

3. Die Ausstattung
Die heutigen Fahrradrucksäcke punkten mit einer gewissen Grundausstattung. Zur Grundausstattung gehört mindestens ein großes Hauptfach und ein paar kleine Fächer. Reflektoren für die Sicherheit und eine Helmhalterung sind ebenfalls vorhanden. Die modernen Fahrradrucksäcke sind zudem mit einer Trinkblasenvorrichtung ausgestattet. Es gibt auch Rucksäcke, die mit besonderen Features ausgestattet sind. Hier ist zu entscheiden, wie wichtig diese Features für den eigenen Gebrauch sind. Protektoren am Rücken sind für lange Fahrten ideal, um den Rücken zu schützen. Auch Regenhüllen sind eine sinnvolle Ausstattung.

Wie hoch sind die Kosten?

Fahrradrucksäcke gibt es in unterschiedlichen Preisklassen, wobei die Art und auch die Größe entscheidend sind für den Kaufpreis. Die preiswertesten Modelle liegen bei unter 10 Euro. Das sind die einfachen Rucksäcke, die ein Volumen von bis zu 5 Litern haben und meist nur mit einem Hauptfach ausgestattet sind. Sie eignen sich für kurze Ausflüge oder eine Tagestour. Die hochwertigeren Modelle liegen zwischen 20 und 40 Euro. Bei dieser Preisspanne gibt es Rucksäcke von bis zu 20 Liter Volumen mit Hauptfach, zahlreichen kleinen Fächern, ergonomische Form und mit Zusatzfeaturen. Die richtig teuren Modell beginnen ab 60 Euro. Sie sind für Profisportler gedacht, die mehrere Tage auf Tour sind und nicht nur viel Platz, sondern auch besondere Features brauchen.

Fahrradrucksäcke Kaufen? Das sind die besten Shops

Wir haben bei unserer Recherche zahlreiche Shops geprüft und miteinander verglichen. Wir haben hier auf die Kriterien Bester Preis, Versandbedingungen und Vertrauenswürdigkeit geachtet. Am besten haben hier folgende Läden abgeschnitten.

  • Amazon
  • eBay
  • Örtlicher Fachhändler

Mindestens einer der genannten Shops ist oben mit den Empfehlungen verlinkt. Wir empfehlen in der heutigen Zeit lieber einen Online Shop wie Amazon oder eBay. Wir konnten bei unserer Recherche hier den besten Preis finden. Außerdem hast du den Komfort, dir Versandkostenfrei die Ware nach Hause schicken zu lassen. Du kannst dir sicher sein, deine Ware zu bekommen. Beim Fachhändler ist das Sortiment kleiner, die Bestseller oft vergriffen und du sparst sogar noch die Fahrtkosten und wertvolle Zeit. Für uns ein klarer Pluspunkt.

Für wen ist dieser Vergleich

Es gibt zahlreiche Produkte auf dem Markt und jeder wirbt damit, die beste Marke zu sein. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, wirklich intensiv verschiedene Produkte zu prüfen. Am Ende haben wir unsere Top Empfehlung gefunden.

Die beste Alternative hat zwar nicht so gut abgeschnitten wie unsere Nummer 1, jedoch hat es eine Besonderheit, die dir wichtig sein könnte. Außerdem findest du unsere Preis Empfehlung, welche das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Die Vorteile 🤗

Vorteile:

  • für Damen, Herren und Kinder zu kaufen
  • verschiedene Arten für Tages- bis Mehrtagestouren
  • in zahlreichen Designs und Farbkombinationen

Nachteile:

  • große Auswahl an Modellen vorhanden
  • Preisklassen sehr unterschiedlich
  • meist nur mit Grundfunktionen

Die 3 besten Marken

Es gibt zahlreiche Hersteller, die sich im Bereich der Fahrradrucksäcke einen guten Namen gemacht haben.

1. Deuter
Die Deuter Sport GmbH wurde 1898 gegründet und hat mit der Produktion von Briefbeuteln und Säcken begonnen. Danach folgten Tornister, Rucksäcke und sogar Zelte für die Arme. Ab 1919 konzentrierte sich das deutsche Unternehmen mit Sitz in Gersthofen auf die Produktion von Koffern, Rucksäcken und Lederwaren. Die ersten Rucksäcke kamen 1930 bei der Himalaya-Expedition zum Einsatz. Nachdem der Trend in den 1970er und 1980er Jahren in Richtung Radfahren ging wurden die Rucksäcke von den Radfahrern zwecksentfremdet. Aus dem Grund hat sich Deuter auch im Bereich der Fahrradrucksäcke aufgemacht und begann spezielle Rucksäcke für das Fahrrad zu entwerfen. Heute bietet Deuter ein breites Sortiment an Fahrradrucksäcken an, die sich für Tagesausflügler oder All Mountain-Fahrer eignet. Deuter zählt heute zu den bekanntesten und beliebtesten deutschen Hersteller in dem Bereich.

2. Evoc
Die Evoc ist Sports GmbH ist ein Unternehmen, das erst im Jahr 2008 gegründet wurde. Evoc hat sich als Hersteller für Taschen, Gepäck und Rucksäcken hervorgetan. Auch Accessoires für einige Sportarten, von Skifahren über Snowboarden bis hin zum Mountainbiken befinden sich im Sortiment. Evoc hat sich im Bereich der Fahrradrucksäcke einen guten Namen gemacht, da sie sich mit dem Segment ganz besonders befassen. Sie fertigen nicht einfach nur Rucksäcke an, sondern stellen einzigartige Rucksäcke für verschiedene Zwecke und Funktionen her. Mittlerweile gilt Evoc als einer der deutschen Weltmarktführer im Bereich der Fahrradrucksäcke. Die Erfolgsgeschichte begann mit den persönlichen Erlebnissen der Gründer Feist und Stucke. Wegen eines Unfalls entwickelte Feist den ersten Rucksack mit Rückenprotektor. Kurz darauf wurde ein spezieller Rucksack für Fahrräder entworfen als die Einzelteile seines Rucksacks auf einem Transportband landeten. Zu Beginn wurden die Rucksäcke nur für den Eigenbedarf hergestellt oder für Freunde, aber schnell wurde klar, dass auch andere Fahrradsportler einen passenden Fahrradrucksack brauchen.

3. Osprey
Einer der bekanntesten Hersteller von Fahrradrucksäcken ist Ospray. Osray wurde 1974 gegründet. Zu Beginn gab es nur eine Nähmaschine und einen Kopf voller interessanter Ideen. Der Gründer wollte innovative Rucksäcke entwickeln und dabei auch den höchsten Standards gerecht werden. Schon bald war der erste Rucksack entwickelt und schnell wurde klar, dass es sich um einen Bereich handelte, der ausbaufähig war. Immer neue Modelle wurden von Ospray produziert und heute ist der kalifornische Hersteller unter den Top-Herstellern zu finden. Mike Pfotenhauer ist nicht nur der Gründer von Osprey, sondern auch der Chefdesigner, der die Rucksäcke mit viel Liebe. Da bei Osprey nur Rucksäcke mit langer Haltbarkeit produziert werden, bietet der Hersteller eine Rundum-Garantie auf seine Produkte an.

Alternativen

Wir haben noch 3 interessante Alternativen für Euch herausgesucht.

Der Seelast Fahrradrucksack zählt zu den leichten Wanderrucksäcken und hat ein Gesamtvolumen von 20 Litern. Für einen optimalen Halt gibt es einen Brustgurt sowie einen Hüftgurt. Der Rucksack ist ergonomisch geformt und bietet zahlreiche Fächer, von klein bis groß. Die Helm-Netztasche ist abnehmbar und der Brustgurt individuell einzustellen.

 

Der Rucksack von Local Lion bietet sich als Trink-, Reise-, Sport-, und Tagesrucksack an. Er hat ein Volumen von 18 Litern und ist aufgrund des Materials sehr leicht. Für den Komfort bieten sich eine atmungsaktive Rückseite, gepolsterte Gurte und verstellbare Gurte an. Er besteht aus langlebigem Nylon mit Außentasche, Innenfach und Netztaschen.

 

Der Salomon Rucksack ist ein kleiner Allrounder unter den Rucksäcken. Er bietet sich zum Radfahren genauso an wie zum Wandern. Er besteht aus reißfestem, langlebigem Nylongewebe und hat ein Volumen von 20 Litern. Ein Hauptfach, eine Trinkfach, zwei Netztaschen und eine Gürteltasche sorgen für ausreichend Stauraum.

 

Fazit 👍

Ein Fahrradrucksack ist heute für einen Biker ein Muss. Er bietet Platz für alle notwendigen Ausrüstungsgegenstände. Er besteht meist aus ein bis zwei Hauptfächern und zahlreichen kleinen Taschen, die zum Verstauen ausreichend sind. Die einfachsten Rucksäcke für das Fahrrad sind die kleinen Tagesrucksäcke. Sie bieten Platz für ein Getränk, kleine Ausrüstung und Riegel zur Versorgung. Für eine größere Tour muss der Rucksack mindestens eine Größe von 35 Liter Volumen haben. Er bietet auch Platz für einen Schlafsack, Klamotten und Regenschutz. Der Fahrradrucksack sollte immer nach den eigenen Bedürfnissen und Anforderungen ausgesucht werden. Wichtig ist, dass der spezielle Rucksack mit allen Grundfunktionen ausgestattet ist, die man braucht.

Veröffentlicht von Günther
Veröffentlicht von Günther

Für Günther spielt Freizeit und Spaß eine wichtige Rolle im Leben. Er ist begeistert von sehr vielen Hobbys und liebt es, verschiedene Sachen im Leben zu probieren und zu testen. Er unterstützt in seiner Freizeit die Redaktion von AllesFreizeit.de

Mehr Über Uns

BEWERTE Diesen Ratgeber

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...