Kaffeebohnen Test: Die besten Sorten im Vergleich

Günther
Günther
Aktualisiert: 31. März 2019
Geprüfte Sorten

989

Marken im Vergleich

8

Investierte Stunden

29

Befragte Experten

4

Du bist auf der Suche nach Kaffeebohnen? Nach intensiver Recherche und Sichtung vieler Produkte und Marken können wir euch 3 Kaffeebohnen wärmstens empfehlen. Sie haben uns überzeugt hinsichtlich der Bohnen-Mischung und des Geschmacks. Zudem haben wir noch 3 Alternativen für Euch gefunden.

Kaffeebohnen Bestenliste 2019

Vergleichssieger

Die Crema Leggero Kaffeebohnen von Café Royal stammen aus 100% Arabica-Bohnen. Sie haben einen sehr milden Geschmack. Die milde Säure kombiniert mit der feinen Crema sorgen für einen ausgewogenen Kaffeegeschmack von der ersten Minute. Das Unternehmen Café Royal setzt bei seinen Kaffeesorten auf Nachhaltigkeit. Der Kaffee ist UTZ-zertifiziert. Die Crema Leggero Bohnen werden als 1 kg Paket angeboten. Enthalten sind ganze Bohnen für einen ausgezeichneten Kaffeegenuss.– UTZ-zertifiziert – ausgewogener Kaffeegeschmack – 100% Arabica-Bohnen

Top Alternative

Die Barista Edition Crema aus dem Hause Jacobs bietet sich für Café Crema, Café Latte und Café au lait an. Die Bohnen wurden sorgfältig und schonend in einem Trommelröster geröstet, damit sie ihr einzigartig mildes Aroma entwickeln konnten. Für einen ausgewogenen Geschmack sorgt der auch von Zitrus. Die Mischung aus hochwertigen Bohnen stammt aus den besten Anbaugebieten der Welt und sorgt für einen sanften Geschmack bei jeder Tasse. Die Barista Edition Crema wird in ganzen Bohnen, in einem 1.000 Gramm Paket angeboten.– ausgesuchte Kaffeebohnen-Mischung – mit einem Hauch Zitrus – im Trommelröster schonend geröstet

PREISSIEGER

Rosso Classic stammt aus dem Haus Roccis Ciao Caffe. Die Bohnen stammen aus Afrika und Asien. Im Paket befindet sich eine Mischung aus Robusta- und Arabica-Bohnen. Die Arabica-Bohnen sind mit 20% enthalten und die Robusta-Bohnen mit 80%. Die besondere Mischung sorgt für einen intensiven Geschmack, abgerundet mit einem goldenen Crema. Die Bohnen sind im Ganzen vorhanden und sind in einem 1.000 Gramm Paket abgefüllt.– 80% Robusta- und 20% Arabica-Bohnen – mit goldenem Crema – aus Italien
Alles Freizeit Logo bunt

Kaufratgeber 🧐

Die Qualitätsmerkmale von Kaffeebohnen
Gute Kaffeebohnen werden aufgrund von drei Kriterien erkannt.

1. Die Optik
Die Optik ist der erste Qualitätshinweis. Bei den glänzenden Bohnen wird deutlich, dass die Öle verloren gehen und somit geht auch das Aroma langsam verloren. Zudem sind hochwertige Bohnen in der Regel von der gleichen Größe und sind zudem auch nicht verbrannt.

2. Die Herkunftsfarm
Die Herkunftsfarm spielt für die Qualität ebenfalls eine wichtige Rolle. Bei guten Kaffeebohnen und einem bekannten Hersteller wird die Farm eindeutig deklariert. Bei diesen Farmen kann davon ausgegangen werden, dass die Kaffeebohne „fair“ behandelt wurde.

3. Das Röstdatum
Das Röstdatum einer Kaffeebohne ist genauso entscheidend für die Qualität wie die Röstung selber. Eine Bohne beginnt schon ab zwei Wochen das Aroma langsam zu verlieren. Somit darf eine gute Kaffeebohne nicht länger als zwei Wochen liegen.

Die Produktion von Kaffeebohnen
Damit am Ende eine gute Kaffeebohne zu kaufen ist, müssen die Kaffeekirschen zuerst geerntet werden. Diese sind noch nass und müssen somit gut getrocknet werden. Zudem muss eine Aufbereitung stattfinden, bei der das Fruchtfleisch und die Haut entfernt werden. Am Ende bleiben die Rohkaffeebohnen übrig, die dann gereinigt, geschält und sortiert werden müssen. Auch eine Klassifizierung findet bei diesem Schritt statt. Die Bohnen werden anschließend geröstet. Nach dem Rösten ist die Kaffeebohne dann fertig zur Abfüllung und für den Verkauf bereit.

Die richtige Lagerung von Kaffeebohnen
Grundsätzlich ist die Lagerung von Kaffeebohnen nicht kompliziert. Ganze Bohnen behalten bis zu zwei Wochen ihr volles Aroma, nach der Zeit beginnt das Aroma langsam abzunehmen. Ein Grund dafür ist auch die falsche Lagerung. Idealerweise werden die Kaffeebohnen in einem luftleeren Behälter aufbewahrt. Dazu bietet sich eine Keramikdose an, die luftdicht verschlossen werden kann. Ein durchsichtiger Behälter ist eher ungeeignet, denn Kaffee ist sehr lichtempfindlich. Zudem sollten Plastikbehältnisse vermieden werden, denn der Kaffee kann den Geruch vom Plastik annehmen und das ist auch im Kaffee zu schmecken. Ein dunkler, trockener Lagerort ist perfekt für die Aufbewahrung von Kaffeebohnen. Sie sollten aber nicht neben anderen Lebensmitteln oder im Kühlschrank stehen. Auch ein Einfrieren ist möglich, aber auch hier müssen die Bohnen nach einigen Wochen verbraucht sein.

Was sind Kaffeebohnen? 🤔

Die Kaffeebohne ist der Samen der sogenannten Kaffeepflanze. Aus der Kaffeebohne wird das beliebte Heißgetränk Kaffee gebrüht. Im botanischen Sinn ist die Kaffeebohne eigentlich keine Bohne, sondern eher eine Frucht. Sie besitzt in der Regel eine rote Farbgebung mit zwei Steinkernen. Die Steinkerne sind eigentlich sie sogenannten Kaffeebohnen. Die Kaffeebohnen legen mit ihren flachen Seiten direkt nebeneinander. In der Mitte befindet sich bei jeder Bohne eine Naht. Die Steinkerne bestehen aus Nährgewebe und enthalten bis zu 2,5% Coffein.

Es gibt mehr als 40 verschiedene Kaffeebohnensorten, aber in den letzten Jahren haben sich nur zwei Sorten behaupten können, die Arabica und die Robusta. Diese beiden Kaffeebohnensorten sind am häufigsten zu finden. 60% des Weltmarktes nimmt dabei die Arabica-Bohne ein. Die restlichen 40% übernimmt die Robusta-Bohne.

Die Arabica-Bohne wächst in Kolumbien, Kenia und Brasilien im Hochland. Die Bohne ist um die 9 mm lang, besitzt eine geschwungene Naht und ist oval. Farblich liegt sie zwischen grünlich und blaulich. Die Robusta stammt beispielsweise aus Vietnam und wächst in Gebieten, die bis zu 600 Meter hochliegen. Farblich liegt sie zwischen bräunlich bis gelbgrün. Sie ist eher rund und besitzt eine gerade Naht.

Welche Arten gibt es?

Bei den Sorten der Kaffeebohnen wird im Grunde zwischen vier verschiedenen Sorten unterschieden.

1. Arabica
Die sogenannten Arabica-Bohnen stammen immer aus dem Hochland und gehören zu den Bohnen, die am meisten gefragt und verkauft werden. Die Bohne besitzt eine ovale Form und eine S-förmige Naht. In Sachen Geschmack ist die Arabica-Bohne einzigartig, denn sie besitzt einen säuerlich-fruchtigen Geschmack mit einem weichen Aroma. Die Arabica-Bohne hat einen geringen Koffeingehalt, was den Kaffee für den Magen gut bekömmlich macht und für eine gute Verdaulichkeit sorgt. Die Arabica-Bohne kann nicht überall angebaut werden, das liegt an den klimatischen Bedingungen, welche die Bohne benötigt. Arabica-Bohnen sind zu einem hohen Preis zu bekommen, der allerdings für den Aufwand und den Geschmack gerechtfertigt ist.

2. Robusta
Die Robusta-Bohne wächst in der Regel nur im Flachland und das aufgrund der klimatischen Bedingungen. Sie ist besonders widerstandsfähig gegen zahlreiche Schädlinge. Der Anbau ist nahezu überall möglich. Die Optik besticht durch eine leicht rundliche Form. Zudem ist sie viel kleiner als die Arabica-Kaffeebohne. Zudem besitzt sie eine gerade Naht, an der sie ohne Probleme erkannt werden kann. Die Robusta-Bohnen haben einen hohen Koffeingehalt und sorgen für einen richtigen Kick zu jeder Tageszeit. In Sachen Geschmack sind sie recht bitter und herb. Sie erinnern an Schokolade. Damit die Robusta-Bohnen ihren vollen Geschmack entfalten werden sie sehr lange geröstet. Der Konsum der Robusta-Bohne ist mit größter Vorsicht zu genießen, denn aufgrund des hohen Koffeinanteils kann es zu einer erhöhten Herzschlagfrequenz kommen und sogar zu Schweißausbrüchen. Zudem sorgt der hohe Chlorogensäure-Anteil für eine schwere Verdauung. In der Regel wird die Robusta mit der Arabica gemischt, damit der Geschmack und die Verdaulichkeit besser ist. In Sachen Preis ist die Robusta-Bohne deutlich günstiger als die Arabica-Bohne.

3. Liberica
Die Liberica-Bohne ist sehr selten auf dem Markt zu finden. Es gibt sie nur sehr selten und das liegt hauptsächlich an der langen Reifezeit. Die Reifezeit der Bohne liegt bei bis zu 14 Monaten, nur so kann sie ihr einzigartiges Aroma entwickeln. Sie ist sehr säurearm und zudem ist viel weniger Zucker enthalten als bei den beiden Bohnensorten vorher. Sie hat einen intensiv herben Geschmack. Aus dem Grund kann der pure Genuss der Liberica nicht empfohlen werden. Zudem besitzt sie einen hohen Koffeingehalt und wird daher immer als Zweitsorte in eine andere Bohnenart beigefügt. Durch die Liberica-Bohne wird der Geschmack der zweiten Bohne intensiviert.

4. Kopi Luwak
Die Kopi Luwak ist auch unter dem Namen Katzenbohne bekannt und ist eine der teuersten Kaffeebohnen auf dem Markt. Sie zählt zu den Edelbohnen, denn nicht nur die Gewinnung ist sehr aufwendig, auch der Marktanteil ist immens gering. Allein aus den beiden Gründen ist die Kopi Luwak eine der teuersten Bohnen im Kaffeebereich. Die Luwak ist eine Katze aus der Art der Schleichkatzen. Sie frisst nicht nur Kaffeekirschen, sondern verdaut sie auch. Durch den Verdauungstrakt bekommen die Bohnen ein ganz ungewöhnliches Aroma und einen milden Geschmack. Vom Geschmack her erinnert die Kopi Nuwak eher an Schokolade. Durch diese Art der besonderen Gewinnung ist der Preis durchaus gerechtfertigt, wobei die Produktionsart teilweise verschrien ist. Viele Hersteller sollen die Schleichkatzen unter schrecklichen Umständen halten und sie regelrecht mästen, um einen guten Gewinn erzielen zu können. Beim Kauf sollte daher unbedingt auf die Produktionsweise geachtet werden. Ideal ist die Aufschrift „Aus Wildlese“, denn eine gezwungene Ernährung mit der Bohne kann zum Tod der Katze führen.

Dieses Video solltest du gesehen haben

Worauf du achten solltest

Aufgrund der großen Auswahl an Kaffeebohnen und den unterschiedlichen Geschmäckern kann jeder für sich nur eine Auswahl nach dem eigenen Geschmack treffen. Aber es gibt noch ein paar Kriterien, die bei der Kaufentscheidung mit einfließen sollten.

1. Röstung, Röstgrad und Aroma
Bei der Röstung wird meist zwischen heller und dunkler Röstung unterschieden. Dazu muss man sagen, dass die dunkle Bohnen in der Regel von einer minderen Qualität ist. Je heller eine Bohne desto besser ist somit auch die Qualität. Die Farbe, also die Rötung wird aufgrund der Röstdauer und der Rösttemperatur entschieden. Bei der Kaffeeröstung wird zwischen zwei Cracks, Temperaturgrenzen , unterschieden. Sie liegen bei 200 bis 220 Grad und 224 bis 226 Grad. Auch das Aroma ist stark abhängig vom Röstgrad. Bei den Röstgraden gibt es verschieden Varianten, die sich aufgrund der Aromas unterscheiden.

Light Roast
In der ersten Temperaturgrenze wird die helle Röstung also die Light Roast hergestellt. Zu den Light Roasts gehören der Cinnamon Roast und der New England Roast. Sie bestechen durch einen hellbraunen Farbton und zudem über einen geringeren Säureanteil.

– Medium Roast
Der American Roast wird ebenfalls in der ersten Temperaturgrenze hergestellt. Hierbei handelt es sich um eine mittelbraune Röstung, die einen leicht süßlichen Geschmack besitzt. Die Säure wird deutlich bei dem City Roast erkennbar. Sie hat einen eher mittleren Braunton.

– Dark / Full Roast
Bei der dunklen Röstung wird zwischen dem Italian Roast, dem Vienna Roast, dem French Roast und dem Full City Roast unterschieden. Die Bohnen der Full City Röstung und der French Röstung bekommen eine glänzende Oberfläche und eine dunkelbraune Färbung. Die Röstaromen sind sehr deutlich zu spüren. Eher einen süßlichen Geschmack haben die Bohnen der Vienna Roast. Bei dem French Roast sind eher Karamellnoten zu schmecken. Sie besitzen meist ein intensiven Braunton, der einen leichten Glanz besitzt. Ein sehr tiefes Dunkelbraun besitzen die Bohnen des Italien Roast. Sie haben ein sehr ausgeprägtes Aroma mit viel Säure.

2. Auswahl der Kaffeebohnen, Klassiker unter den Kaffees
Die Auswahl der Bohne ist eine wichtige Entscheidung. Dabei spielt die Bohne bei der Kaffeesorte eine große Rolle. Für einen guten Espresso zum Beispiel wird eher eine sehr dunkle Bohne genommen, denn sie sind anders geröstet worden als die Bohnen für einen normalen Kaffee und somit viel Geschmacksintensiver. Bei der Röstung von speziellen Espressobohnen liegt die Zeit zwischen 15 und 18 Minuten. Die Bohnen für einen normalen Kaffee werden nur 10 bis 15 Minuten geröstet. Durch die sehr lange Röstung werden intensivere Röstaromen aufgebaut, die den Geschmack des Espresso ausmachen. Für einen Cappucino sollte auf eine Mischung von Robusta und Arabica zurückgegriffen werden. Arabica-Bohnen sind perfekt für die Zubereitung eines Latte Macchiatos.

3. Menge der Kaffeebohnen
Die Menge der Kaffeebohnen wird über den eigenen Verbrauch entschieden. Dabei kommt es stark darauf an, wie viel Kaffee am Tag getrunken wird. Zudem ist entscheidend, wie der Kaffee getrunken wird. Für einen starken Kaffee werden natürlich mehr Bohnen gebraucht als für einen milderen Kaffee. Im Durchschnitt werden 6 Gramm Bohnen für 150 bis 160 Tassen verwendet.

4. Mahlen der Bohnen
Auch das Mahlen der Bohnen kann zur Kaufentscheidung der Kaffeebohnen gehören, denn heute gibt es unzählige Möglichkeiten, die Kaffeebohne vorzubereiten. Hierfür bieten sich Kaffeemühlen an, die wahlweise elektrisch oder manuell betrieben werden. Bei den Vollautomaten wird keine zusätzliche Mühle gebraucht, denn hier befindet sich ein integriertes Mahlwerk. Bei dem integrierten Mahlwerk kann der Mahlgrad meist mit einem Drehregler eingestellt werden. Für ein Mahlwerk sind die Spanische Röstung und die Torrefacto Röstung nicht geeignet, denn durch den Prozess wird der Zucker zu Karamell und das Mahlwerk wird stark beschädigt.

Wie hoch sind die Kosten?

Die Kaffeebohnen werden zu unterschiedlichen Preisen angeboten. Der Preis ist stark abhängig von der Röstung, der Herkunftsfarm und der Bohnenart. Auch der Verkäufer bestimmt sehr beim Preis. Im Fachhandel gibt es qualitativ hochwertige Kaffeebohnen für um die 20 Euro zu kaufen. Allerdings variieren die Preise stark. Es wird zwischen niedriger, mittlerer und hoher Qualität unterschieden. Die Bohnen mit niedriger Qualität gibt es schon für einen Preis von ab 4 Euro zu kaufen. Die Bohnen mit mittlerer Qualität werden auf dem Markt ab 10 Euro angeboten und die hochwertigen Bohnen gibt es ab 20 Euro zu kaufen.

Kaffeebohnen Kaufen? Das sind die besten Shops

Wir haben bei unserer Recherche zahlreiche Shops geprüft und miteinander verglichen. Wir haben hier auf die Kriterien Bester Preis, Versandbedingungen und Vertrauenswürdigkeit geachtet. Am besten haben hier folgende Läden abgeschnitten.

  • Amazon
  • eBay
  • Örtlicher Fachhändler

Mindestens einer der genannten Shops ist oben mit den Empfehlungen verlinkt. Wir empfehlen in der heutigen Zeit lieber einen Online Shop wie Amazon oder eBay. Wir konnten bei unserer Recherche hier den besten Preis finden. Außerdem hast du den Komfort, dir Versandkostenfrei die Ware nach Hause schicken zu lassen. Du kannst dir sicher sein, deine Ware zu bekommen. Beim Fachhändler ist das Sortiment kleiner, die Bestseller oft vergriffen und du sparst sogar noch die Fahrtkosten und wertvolle Zeit. Für uns ein klarer Pluspunkt.

Für wen ist dieser Vergleich

Es gibt zahlreiche Produkte auf dem Markt und jeder wirbt damit, die beste Marke zu sein. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, wirklich intensiv verschiedene Produkte zu prüfen. Am Ende haben wir unsere Top Empfehlung gefunden.

Die beste Alternative hat zwar nicht so gut abgeschnitten wie unsere Nummer 1, jedoch hat es eine Besonderheit, die dir wichtig sein könnte. Außerdem findest du unsere Preis Empfehlung, welche das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Die Vorteile 🤗

Vorteile:

  • immer frisch gemahlene Kaffeebohnen
  • intensives Aroma bei allen Kaffeespezialitäten
  • für alle Kaffeevollautomaten geeignet

Nachteile:

  • müssen selbst zu Kaffeepulver verarbeitet werden
  • qualitativ hochwertige Bohnen sind sehr teuer
  • Verarbeitung kann sehr laut sein (Mahlvorgang)

Die 3 besten Marken

Es gibt so viele Hersteller von Kaffeebohnen auf dem Markt, dass die Auswahl meist sehr schwer fällt. Aus dem Grund haben wir die drei besten Hersteller für Euch zusammengestellt.

1. Lavazza
Der italienische Kaffeeveredler Luigi Lavazza S.p.A. hat seinen Sitz in Turin. Gegründet wurde das Unternehmen schon im Jahr 1895 als kleines Einzelhandelsgeschäft, in dem Kaffee geröstet und verkauft wurde. Aus dem kleinen Laden wurde schnell einer der größten Konzerne im Bereich des Kaffees. Lavazza ist heute vor allen Dingen durch seine Espressobohnen bekannt und expaniert diese und seine anderen Bohnensorten europaweit. Mittlerweile gibt es sogar spezielle Kaffeehäuser, die überwiegend in Italien zu finden sind, aber auch in Deutschland gibt es einige Ableger. Die verschiedenen Kaffeesorten gibt es im Handel und im Internet zu kaufen. Sie zählen heute zu den besten Kaffeesorten auf dem Markt und sind bei allen Altersklassen sehr beliebt. Die Kaffeesorten von Lavazza werden in verschiedenen Größenmengen angeboten, von den klassischen Pfundpaketen bis hin zu 2,5 kg.

2. Jacobs
Auch Jacobs ist eine sehr bekannte Marke im Bereich des Kaffees. 1895 eröffnete Johann Jacobs einen kleinen Kolonialwarenladen, indem Kaffee, Kakao und Schokolade angeboten wurde. Der deutsche Hersteller produziert heute zahlreiche Produkte, von Schokolade bis hin zu verschiedenen Kaffeesorten. Die Kaffeesorten von Jacobs zählen zu den beliebtesten Sorten auf dem Markt. Es gibt sie in allen Supermärkten, im Fachhandel und im Internet zu kaufen. Jacobs verkauft nicht nur Kaffeebohnen, sondern auch Kaffeepulver mit den Aromen des Jacobs-Kaffees.

3. Melitta
Melitta ist eine Marke der Bentz KG Unternehmensgruppe, die 1908 gegründet wurde. Begonnen hat das Unternehmen mit der Produktion von Haushaltsbedarf für Großverbraucher und Gastronomie. Die KG mit Sitz in Minden hat sich seit der Gründung immer weiter entwickelt und bietet heute zahlreiche Produkte für den täglichen Gebrauch an, darunter nicht nur zahlreiche Küchenkleingeräte wie Kaffeevollautomaten, sondern auch den passenden Kaffee. Im Sortiment befinden sich nicht nur verschiedene Pulverkaffeesorten, sondern auch Kaffeebohnen in allen Geschmacksrichtungen. Melitta ist heute einer der beliebtesten Hersteller für Kaffeebohnen auf dem deutschen Markt.

Alternativen

Wir haben zu den 3 Vergleichssiegern noch 3 gute Alternativen gefunden.

Jacobs Krönung Crema bietet sich für alle Kaffeevollautomaten an. Mit der besonderen Mischung können viele Kaffeespezialitäten wie Latte Macchiato, Cappuccino und Café Crema gemacht werden. Das einzigartige Aroma und der ausgewogene Geschmack mit einer feinen Säurenote sorgen für einen perfekten Kaffeegenuss. Die Bohnen werden in einem 1.000 Gramm Paket angeboten.

 

Mein Café Dark Roast von Melitta hat einen charaktervollen Geschmack durch den kräftigen Röstgrad. Die Bohnen haben intensive Nuancen von dunkler Schokolade und eignet sich für alle Vollautomaten. Enthalten ist eine gute Mischung aus Arabica- und Robusta-Bohnen. Die ganzen Bohnen gibt es in einem 1 kg Paket zu kaufen.

 

offiziell zertifiziert spezielles Trommelröstverfahren auf höchstem Niveau ganze Bohnen“ data-aawp-click-tracking=“true“>

Der „Active – After Work“ ist ein besonderer Kaffee. Der Fairtrade-Kaffee ist offiziell zertifiziert und wurde mit einem speziellen Trommelröstverfahren auf sehr hohem Niveau produziert. Der Premium-Bio-Kaffee besteht aus ganzen Bohnen und hat einen fruchtig milden Geschmack durch die Arabica-Robusta-Mischung.

 

Fazit 👍

Kaffeebohnen werden überwiegend für die modernen Kaffeevollautomaten eingesetzt. Es wird im Grunde zwischen der Arabica- und der Robusta-Bohne unterschieden, die in der Regel in einem guten Bohnenkaffee in ausgewogener Mischung vorkommen. Eine gute Mischung besitzt um die 60% Arabica-Bohnen und 40% Robusta-Bohnen. Auch das Röstverfahren und somit die Farbe der Bohnen ist entscheidend für eine gute Qualität. Die helleren Bohnen sorgen für einen eher milden Geschmack und die dunklen Kaffeebohnen sind eher stark. Bei der Auswahl der Bohnen muss sich jeder Kaffeeliebhaber nach der Kaffeespezialität und dem eigenen Geschmack richten. Ein gutes Paket Bohnenkaffee liegt preislich zwischen 10 und 20 Euro.

Veröffentlicht von Günther
Veröffentlicht von Günther

Für Günther spielt Freizeit und Spaß eine wichtige Rolle im Leben. Er ist begeistert von sehr vielen Hobbys und liebt es, verschiedene Sachen im Leben zu probieren und zu testen. Er unterstützt in seiner Freizeit die Redaktion von AllesFreizeit.de

Mehr Über Uns