Skijacke Test 2019 (Das sind die 5 besten Marken im Vergleich)

Günther
Günther
Aktualisiert: 8. Mai 2019
Geprüfte Sorten

432

Marken im Vergleich

8

Investierte Stunden

22

Befragte Experten

3

Du bist auf der Suche nach einer Skijacke? Nach intensiver Recherche und Sichtung vieler Produkte und Marken können wir euch 3 Skijacken wärmstens empfehlen. Sie haben uns überzeugt hinsichtlich der Materialien, der Funktionen und der Features. Wir haben auch noch 3 Alternativen für Euch herausgesucht, die ebenfalls in allen Punkten überzeugen konnten.

Skijacken Bestenliste 2019

Vergleichssieger

Die Funktionsjacke von Geographical Norway ist eine Softhell-Jacke für den Outdoor-Bereich. Sie besteht aus Polyester und Elasthan als Außenfutter und Polyester im Innenfutter. Die Jacke hat einen sehr hohen Kragen und schützt somit perfekt den Hals. Sie ist wärmend und wasserabweisend. Trotzdem ist sie atmungsaktiv. Zu den zusätzlichen Features gehören praktische Taschen, die sich im Innenbereich und an den Ärmeln befinden. Durch die Applikationen wird die Jacke zu einem modischen Element, das nicht nur zum Spazieren getragen werden kann.– Wassersäule von 3.000 mmH2O – nur Handwäsche – Gummizugband mit Stopper am Saum

Top Alternative

Die Herren-Winterjacke von Ultrasport besteht aus Polyester und Elasthan. Sie hat eine hohe Dehnungsfähigkeit und ein geringes Gewicht. Dadurch ist sie einfach perfekt für den alpinen Einsatz. Sie ist wasserdicht und winddicht. Zudem ist die Winterjacke atmungsaktiv. Sie hat eine Wassersäule von 10.000 mmH2O. Zu den wichtigsten Funktionen gehören die Daumenlochgarmaschen aus Nylongewebe, die Innentaschen mit Öse für Kabel, der Schneefang mit Anti-Rutscheffekt und der elastische Kordelzug am Bund.– hohe Bewegungsfreiheit – wärmende Polyfill-Wattierung – weit regulierbare Kapuze

PREISSIEGER

Die Hermia Icepeak Jacke ist eine Skijacke für Mädchen. Sie hat verstellbare Ärmelblenden und eine abnehmbare Kapuze. Die Jacke ist warm und hält trocken. Zudem ist das Material wasser- und winddicht. Sie hat eine 5.000 mmH2O Wassersäule. Das Design punktet mit umgekehrten Reißverschlüssen und reflektierenden Elementen.– Jacke für Mädchen – 5.000 MH2O Wassersäule – mit Refektelementen
Alles Freizeit Logo bunt

Kaufratgeber 🧐

Das Thema Wasserfestigkeit bei Skijacken
Eine gute Skijacke besitzt ganz besondere Funktionen. Die wichtigste Funktion ist die Wasserfestigkeit. Sie wird in Millimeter-Wasser gemessen. Dabei bestimmt diese Einheit die Höhe des Wasserdrucks, der auf den Stoff einwirken kann, ohne dass die Feuchtigkeit durchdringen kann. Die Wasserfestigkeit wird als Wassersäule bezeichnet und ist bei den Skijacken in der Regel in drei Abstufungen vorhanden.

1. hohe bis sehr hohe Wasserfestigkeit – 10.000 bis 25.000 mmH2O
2. mittel bis hohe Wasserfestigkeit – 5.000 bis 10.000 mmH2O
3. niedrige bis mittlere Wasserfestigkeit – 2.500 bis 5.000 mmH2O

Grundsätzlich gibt es Unterschiede bei der Wassersäule, die sich auch auf die Häufigkeit der Anwendung beziehen. Wird die Jacke nur einmal im Jahr für ein Wochenende benötigt, dann ist eine mittlere Wasserfestigkeit vollkommen ausreichend. Allerdings sollte die Jacke eine Wassersäule von 5.000 mmH2O haben. Bei regelmäßigen Aufenthalten in Skigebieten und bei gutem Wetter lohnt sich dann schon eher eine Jacke mit mittlerer oder hoher Wassersäule. Bei ständigen Aufenthalten auf den Pisten sollte eine hohe Wassersäule vorhanden sein.

Wärme halten mit der richtigen Unterbekleidung
Die Skijacke ist eine Jacke mit speziellen Funktionen, die für das Warmhalten des Körpers zuständig ist. Das Wärmeempfinden ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Frauen frieren meist mehr als Männer und bei dünnen Menschen kommt eher das Gefühl von Frieren auf. Die richtige Wärmefunktion wird mit der Kombination von Skijacke und Unterbekleidung ermöglicht. Die Jacke selber hat zwar eine wärmende Funktion, aber mit der richtigen Funktionswäsche wird der Effekt unterstützt beziehungsweise verbessert. Hierfür gibt es spezielle Thermounterwäsche, die aus einer langen Unterhose und einem langärmeligen Shirt besteht. Das Shirt liegt direkt an der Haut an und leitet den Schweiß nach außen. Somit hält allein das Shirt schon schön warm. Zusammen mit der atmungsaktiven Skijacke ist bei jeder Witterung gut und warm angezogen.

Die richtige Reinigung der Skijacke
Nach der Benutzung muss die Skijacke eventuell umgehend gereinigt werden, aber hier gilt es nicht zu überstürzen und sich das Etikett des Herstellers anzuschauen. Es gibt einige Jacken, die nur mit der Hand gewaschen werden dürfen, um die Funktionen nicht einzuschränken. Andere Jacken können bei niedrigen Temperaturen in der Maschine gesäubert werden. Bei allen Jacken gilt, dass kein Weichspüler verwendet werden darf. Das ist bei allen Funktionswäschen der Fall. Der Weichspüler beeinträchtigt die Schutzeigenschaften. Zudem sollte bei der Reinigung auf das richtige Waschmittel geachtet werden. Es gibt spezielle Waschmittel, die für Funktionskleidung gedacht sind. Auch die Skijacke zählt zur Funktionskleidung. Anschließend ist es ratsam eine Imprägnierung zu verwendet, die auf das leicht feuchte Material der Jacke aufgetragen wird.

Was sind Skijacken? 🤔

skijacke

Die Skijacke ist eine besondere Form der Winterjacke. Während die Winterjacke für die kalten Temperaturen geschaffen ist und die Körperwärme halten soll, kann die Skijacke noch viel mehr. Der größte Unterschied liegt in der hohen Wassersäule und in dem integrierten Schneefang. Die beiden Faktoren sind nur die Basis-Kriterien für eine gute Skijacke, aber es gibt noch viel viele andere Features, die deutlich machen wie groß die Bandbreite der speziellen Jacken ist. Die spezielle Jacke ist gerade bei schneereichen Wintern oder in einem Urlaub in Schneegebieten eine gute Alternative zur normalen Winterjacke. Sie punktet überwiegend mit windabweisenden Funktionen, ist atmungsaktiv und ist wasserdicht.

Welche Arten gibt es?

Bei der großen Auswahl auf dem Markt ist es mitunter schwierig den Überblick über die vielen Skijacken zu behalten. Dabei gibt es im Grunde nur drei Arten an Skijacken.

1. Hardshell-Jacken
Die bekannteste Art der Skijacken ist die Hardshell-Jacke. Sie ist für ihre Membran Technologiue bekannt, die für eine optimale Atmungsaktivität sorgt. Zudem sind die Hardshell-Jacken wasserabweisend und windundurchlässig. Trotzdem punktet die spezielle Jacke mit einer guten Luftzirkulation. Die Membran sorgt dafür, dass auch bei stark schweißtreibenden Abfahrten der Schweiß nach außen geleitet wird. Dadurch bleibt die Wärme unter der Jacke vorhanden. Zudem sind die Hardshell-Jacken aus einem sehr langlebigen und strapazierfähigem Material. Sie haben eine zweieinhalb- oder dreilagige Laminierung und besitzen eine optimale Bewegungsfreiheit. Die Hardshell-Jacken eignen sich für alle Winterliebhaber, die sich nicht nur auf der Piste aufhalten wollen, sondern den Winter hautnah miterleben wollen. Tourengeher, Freerider und Skifahrer können mit der richtigen Hardshell-Jacke den Winter ohne Erkältung genießen. Allerdings sind die meisten Hardshell-Jacken ohne eine entsprechende Wattierung auf dem Markt. Für eine optimale Wärmehaltung sollte mindestens eine Fleecejacke drunter getragen werden.

2. Daunenjacken
Eine weitere Art der Skijacken ist die Daunenjacke. Sie besteht entweder aus Enten- oder aus Gänsefedern. Diese Fütterung sorgt dafür, dass die Jacke auch bei sehr niedrigen Temperaturen wohlig warm hält. Die Daunenjacken zeichnen sich durch das hohe Wärme-Gewicht-Verhältnis aus. Sie sind sehr fluffig und lassen sich schnell komprimieren. Allein aus dem Grund eignen sie sich optimal für den Transport. Die Daunenjacke zählt zu den wattierten Jacken, die besonders für Stop-and-Go-Aktivitäten geeignet sind. In den Ruhephasen halten diese Jacken schon warm und lassen den Schweiß nach außen dringen. Somit bleibt der Körper durchgehend warm und eine Erkältung wird vermieden. Die Daunenjacke hat viele Vorteile und wird daher auch gern als Skijacke genutzt. Allerdings sind Daunenjacken meist nicht wasserdicht und eine isolierende Wirkung haben sie meist auch nicht. Bei zu langem Feuchtigkeitseinfluss verlieren die Jacken ihre Wärmewirkung. Aus dem Grund eignen sich Daunenjacken eigentlich nur in trockenen Gebieten. Sie kann aber auch einfach nur als Winterjacke genutzt werden.

3. 3-in-1-Jacken
Die 3-in-1-Jacken sind eine besondere Art der Winterjacken. Sie punkten mit einer Kombination aus der Hardshell-Jacke und einer wattierten Jacke. Durch diese Kombination sind die Vorteile beider Jacken in einer 3-in-1-Jacke verbunden und somit sind kaum Nachteile vorhanden. Grundsätzlich gab es immer das Problem mit der Wasserdichtheit bei diesen Funktionsjacken. Aber seit einiger Zeit setzen die Hersteller auf spezielle Technologien und besondere Materialien. Zu den bekanntesten Materialien gehören Thermoball und Primaloft. Diese Materialien sorgen dafür, dass die Wärmefunktion und die Wasserdichtheit vorhanden ist, die in schneereichen Gebieten einfach notwendig ist. Die 3-in-1-Jacken werden auch als Doppeljacken bezeichnet und bestehen meist aus zwei Jacken. Die Innenjacke ist eine Thermo- oder Fleecejacke und die Außenhaut besteht aus einer Hardshell-Jacke. Diese spezielle Jacke ist eine hervorragende Skijacke für alle Winterliebhaber.

Dieses Video solltest du gesehen haben

Worauf du achten solltest

Es gibt ein paar Punkte, die beim Kauf einer neuen Skijacke beachtet werden müssen. Diese Punkte haben wir zusammengetragen, aber Ihr entscheidet selber welche Punkte für Euch Priorität haben.

1. Das Außenmaterial
Das Hauptaugenmerk sollte immer auf dem Außenmaterial liegen, denn es gibt bei den Skijacken immense Unterschiede bei den Materialien. Es gibt Jacken, die beschichteten Stoff oder unbeschichteten Stoff. Zudem spielt die Elastizität eine wichtige Rolle. Zu den beschichteten Stoffen gehören Sympatex, Dermizax und Gore-Tex. Sie sind wasserdicht und wasserabweisend. Zudem sind diese Materialien viel atmungsaktiver als die unbeschichteten Stoffe. Allerdings nutzen sich diese Stoffe auch am schnellsten ab. Sobald der Stoff die ersten Abnutzungserscheinungen bekommt, ist die Funktionalität verloren.

2. Die Wassersäule
Gerade für eine Skijacke ist die Wassersäule ein Muss. Es wird zwischen drei Varianten unterschieden, der niedrigen, der mittleren und der hohen Wassersäule. Hier spielt aber auch die Häufigkeit des Skiurlaubs eine wichtige Rolle. Im Idealfall achtet Ihr immer auf eine hohe Wassersäule, die mindestens bei 10.000 mmH2O liegt. Im Mindestfall sollte die Wassersäule immer bei 5.000 mmH2O liegen.

3. Die Eigenschaften
Die Skijacke muss spezielle Eigenschaften haben, damit sie ihre Funktionen erfüllen kann. Zu den Hauptaufgaben der Skijacke gehören die Elastizität, der Schneefang, die Wärmeisolation und die Atmungsaktivität. Der Wärmeschutz ist auf den Pisten sehr wichtig. Dieser wird durch ein wärmendes Innenfutter ermöglicht. Im besten Fall kann das Innenfutter herausgenommen werden. Dazu bietet sich eine 3-in-1-Jacke an. Die Atmungsaktivität ist sehr wichtig, wenn zwischendurch Ruhephasen vorhanden sind, in denen der Schweiß sich am Körper festhält. Mit der richtigen Jacke wird der Schweiß abtransportiert und die Wärmefunktion bleibt erhalten. Die Elastizität ist für die Beweglichkeit ein Muss. Eine falsche Jacke ist starr und unbeweglich. Ordentliches Bewegen ist mit ihr kaum möglich. Dazu muss eine Jacke mit genügend Bewegungsfreiheit her. Der Schneefang ist ebenfalls bedeutend, denn gerade an den Ärmeln und der Hüfte hat der Schnee die Möglichkeit unter die Jacke zu gelangen. Mit einem Schneefang an beiden Stellen bleibt der Schnee draußen.

4. Passform und Style
Bei der Passform wird meist an die Länge gedacht. Es gibt Skijacken in allen erdenklichen Längen von ganz kurz bis ganz lang. Hier entscheidet aber meist nur der Geschmack. Wichtig ist in allen Fällen, dass die Jacke passt. Sie sollte nicht zu groß, aber auch nicht zu klein sein. Bei einer zu langen Jacke kann es passieren, dass der Schneefang nicht dicht bleibt und die Wärmeisolation verloren geht. Grundsätzlich sollte die Jacke gut anliegen, damit man sich gut bewegen kann und alle Funktionen erfüllt werden können. In Sachen Farbwahl gibt es immense Unterschiede, von einfarbigen Modellen bis hin zu Jacken mit knalligen Mustern. Zusätzliche reflektierende Applikationen sind auf der Piste sehr hilfreich und gut erkannt zu werden.

5. Das Preis-Leistungsverhältnis
Egal für welche Punkte ihr euch entscheidet, das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen. Ein hoher Kaufpreis sollte nur für eine perfekte Jacke ausgegeben werden, die Atmungsaktiv, Wasserdicht, Winddicht und Elastisch ist. Die Qualität und die Funktionen müssen mit dem Preis übereinstimmen.

Wie hoch sind die Kosten?

Skijacke

Die Kosten für eine Skijacke sind unterschiedlich. Kinderjacken sind schon ab 20 Euro zu bekommen. Bei den Jacken für Erwachsene sind die Preisspannen höher. Es gibt sie schon ab knapp 30 Euro zu kaufen. Nach oben sind kaum Grenzen gesetzt, denn es gibt auch Skijacken, die über 1.000 Euro kosten können. Beim Kauf der Skijacke sollte immer auf die Häufigkeit der Verwendung und die Funktionen geachtet werden, dann lohnt sich auch der Kauf einer teuren Jacke. Grundsätzlich sollte eine gute Funktionsjacke für die Pisten für einen Erwachsenen ungefähr bei 80 Euro liegen.

Skijacken Kaufen? Das sind die besten Shops

Wir haben bei unserer Recherche zahlreiche Shops geprüft und miteinander verglichen. Wir haben hier auf die Kriterien Bester Preis, Versandbedingungen und Vertrauenswürdigkeit geachtet. Am besten haben hier folgende Läden abgeschnitten.

  • Amazon
  • eBay
  • Örtlicher Fachhändler

Mindestens einer der genannten Shops ist oben mit den Empfehlungen verlinkt. Wir empfehlen in der heutigen Zeit lieber einen Online Shop wie Amazon oder eBay. Wir konnten bei unserer Recherche hier den besten Preis finden. Außerdem hast du den Komfort, dir Versandkostenfrei die Ware nach Hause schicken zu lassen. Du kannst dir sicher sein, deine Ware zu bekommen. Beim Fachhändler ist das Sortiment kleiner, die Bestseller oft vergriffen und du sparst sogar noch die Fahrtkosten und wertvolle Zeit. Für uns ein klarer Pluspunkt.

Für wen ist dieser Vergleich

Es gibt zahlreiche Produkte auf dem Markt und jeder wirbt damit, die beste Marke zu sein. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, wirklich intensiv verschiedene Produkte zu prüfen. Am Ende haben wir unsere Top Empfehlung gefunden.

Die beste Alternative hat zwar nicht so gut abgeschnitten wie unsere Nummer 1, jedoch hat es eine Besonderheit, die dir wichtig sein könnte. Außerdem findest du unsere Preis Empfehlung, welche das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Die Vorteile 🤗

Vorteile:

  • ist atmungsaktiv
  • elastisch
  • für Kinder, Männer und Frauen geeignet

Nachteile:

  • unzählige Variationen im Handel
  • preiswert bis teuer

Die 3 besten Marken

Der Markt bietet eine große Auswahl an Herstellern, die nicht nur Skijacken, sondern auch alle anderen Kleidungsstücke für den Skibereich im Sortiment haben. Die drei bekanntesten Hersteller sind

1. Mammut Sports Group
Das multinationale Unternehmen Mammut Sports Group AG hat seinen Sitz in der Schweiz. Sie haben sich auf die Produktion von Berg- und Trekkingartikeln spezialisiert. Gegründet wurde Mammut 1862 von Kaspar Tanner. Mittlerweile hat der Hersteller seine Produktionsstätten nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Europa und zählt zu einem der Weltmarktführer im Bereich der Kletterseile. Im Sortiment befinden sich zudem Skihosen und Skijacken für Kinder, Männer und Frauen. Dabei setzt der Hersteller auf hochwertige Materialien und gute Verarbeitung.

2. Schöffel
Die Schöffel Sportbekleidung GmbH wurde als Textilfachhandel im Jahr 1804 gegründet. Auch heute noch ist der Hersteller ein mittelständisches Unternehmen, das familiengeführt ist. Im Sortiment befinden sich zahlreiche Produkte rund um die Outdoor- und Skibekleidung. Seinen großen Durchbruch hatte Schoffel mit den Fore-Tex Produkten in den 1980er Jahren. Heute ist der Hersteller einer der europäischen Marktführer mit eigener Schneiderei. Seinen Sitz hat das Unternehmen in Schwabmünchen.

3. Salomon
Der französische Hersteller Salomon SA hat sich auf den Bereich der Wintersportbekleidung spezialisiert. Gegründet wurde das Unternehmen 1947 in Annecy, wo auch heute noch der Firmensitz steht. Zu Beginn fertigte der Gründer Skibretter in einer kleinen Werkstatt und begann damit seine Erfolgsgeschichte. Mit der Zeit kamen Skibindungen und schließlich auch die ersten Schuhe von Salomon auf den Markt. Trotz einiger Schwierigkeiten in den 1990er Jahren hat sich Salomon gehalten und arbeitete sich an die Weltspitze mit seinen hochwertigen Produkten für den Wintersport.

Alternativen

Wir haben noch 3 Alternativen in Bezug auf die Skijacken für Euch gefunden.

Die Aptro Damen Skijacke ist wasserdicht, winddicht und antistatisch. Sie besitzt eine warme Fütterung und punktet mit einer besonderen Technologie, die für die Wasserdichtheit zuständig ist. Das beschichtete Gewebe sorgt für eine wasserabweisende Oberfläche und die Atmungsaktivität. Sie hat eine Wassersäule von 10.000 mmH2O und kann sogar bei 30 Grad in der Maschine gewaschen werden.

 

Die Nebulus Herren Skijacke punktet mit einer gelungenen Mischung aus Design und Funktion. Die Verarbeitung, die Passform und die Stilsicherheit sind das Highlight der neuen Jacke. Sie besitzt wasserdichte Reißverschlüsse, Schneefänge an den wichtigsten Stellen und eine sehr gute Wärmeisolierung. Sogar zusätzliche Taschen sind vorhanden für allerlei alltägliche Dinge.

 

Die Jacke von Ultrasport punktet mit einem hohen Tragekomfort. Die Hardshell-Jacke hat eine Wassersäule von 10.000 mmH2O und ist der ideale Begleiter für alle Outdoor-Aktivitäten. Die Kapuze ist abnehmbar und es sind einige clevere Features vorhanden, von dem Anti-Rutsch-Effekt bis hin zur Skipasstasche am Ärmel. Die Jacke besteht aus einem widerstandsfähigem Material und einer wärmenden Polyfill-Wattierung.

Fazit 👍

Die Skijacke zählt zu den Funktionswäschen und kommt überwiegend in schneereichen, sehr kalten Gebieten zum Einsatz. Es gibt die speziellen Jacken für alle Altersklassen, von Kindern bis zu den Erwachsenen. Beim Kauf einer solchen Funktionsjacke gilt es darauf zu achten, dass sie elastisch, atmungsaktiv, wasserdicht und winddicht ist. Es wird zwischen drei Arten von Skijacken unterschieden, der Hardshell-Jacke, der Daunenjacke und der 3-in-1-Jacke. Eine hervorragende Skijacke sollte eine 3-in-1-Jacke sein, die alle vorteilhaften Eigenschaften der Hardshell- und der Daunenjacke in einer Jacke vereint. In Sachen Preis müsst Ihr für eine gute Skijacke mit um die 100 Euro rechnen.

Veröffentlicht von Günther
Veröffentlicht von Günther

Für Günther spielt Freizeit und Spaß eine wichtige Rolle im Leben. Er ist begeistert von sehr vielen Hobbys und liebt es, verschiedene Sachen im Leben zu probieren und zu testen. Er unterstützt in seiner Freizeit die Redaktion von AllesFreizeit.de

Mehr Über Uns